"Herzlich willkommen"

Asylsuchende aus Syrien haben im ATS-Heim eine erste Bleibe gefunden. Stehend am Fenster Vorsitzender Andreas Dreßel sowie rechts Kassier Peter Haibach und (3. von rechts) 3. Vorsitzender Peter Pufler. Sitzend (von links) 2. Vorsitzender Klaus Schuller, AWO-Geschäftsführerin Angelika Würner und Dolmetscher Mohammed. Bild: wro
Lokales
Mitterteich
14.07.2015
13
0

Sie kommen aus den krisengeschüttelten Regionen Syriens und suchen zunächst nur eine neue, vorübergehende Heimat. Manche von ihnen gelangten mit dem Schiff nach Europa. Einige waren Monate zu Fuß unterwegs.

Sieben alleinreisende, junge Männer stehen am Dienstagvormittag vor dem ATS Heim. Sie sind noch sehr schüchtern, alles ist noch fremd. Aber sie wirken entspannt. Ihr Hab und Gut hat in wenigen Plastiktüten Platz.

Vor Monaten hat sich der Vorstand des ATS Mitterteich, in Absprache mit dem Bürgermeister der Stadt entschlossen, das von den Mitgliedern in Eigenleistung liebevoll renovierte Obergeschoss für soziale Zwecke zu vermieten. Nach einer Besichtigung durch das Sozialamt signalisierte die Behörde "grünes Licht". Jetzt stehen die ersten Bewohner vor ihren neuen Appartements. Auch der ATS-Vorstand ist dabei, um "Grüß Gott" zu sagen. "Wir sind stolz darauf, dass die ATS Mitglieder zusammen gelangt haben, um die Räume so wohnlich wie möglich zu machen" so der Vorsitzende Andreas Dreßel. Noch kennt er die neuen Bewohner nicht beim Namen. Doch das wird sich bald ändern. Dreßel ist zuversichtlich und sichtlich stolz darauf, dass der ATS zur Soforthilfe beitragen darf.

Vorstand mit dabei

Für den Empfang Zeit genommen haben sich die vier Vorstandsmitglieder - Vorsitzender Andreas Dreßel, seine beiden Stellvertreter Klaus Schuller und Peter Pufler und Kassier Peter Haibach. Sie widmen sich den Gästen, stellen sich vor. Sie erklären ihre Stadt, beschreiben wo man in Mitterteich einkaufen kann, bieten Hilfe an. Der 13-jährige Mohammed, selbst Kriegsflüchtling aus Syrien, assistiert dabei. Mit seinen beiden Brüdern lebt er seit über einem Jahr in Mitterteich. Mohammed dolmetscht, erklärt was als erstes zu tun ist. Auch er bietet in drei Sprachen - deutsch, englisch und arabisch - seine Unterstützung an. Mohammed ist ein aufgeweckter, freundlicher, äußerst sympathischer Junge. Auch ein bisserl oberpfälzisch kann er schon, wie er beiläufig versichert.

Hilfe und Unterstützung

Angelika Würner von der Arbeiterwohlfahrt ist ebenfalls beim Willkommensgespräch anwesend. Die Geschäftsführerin ist mehr als erfreut, dass der ATS Mitterteich die Möglichkeit schaffen konnte, hilfsbedürftigen Menschen aus krisengeschüttelten Regionen in Mitterteich aufzunehmen und in jeder Form zu unterstützen.

Gäste bald integriert

"Ich finde es furchtbar, dass Hunderte von armen Menschen in Turnhallen gepfercht werden und dort dann ihr Dasein fristen müssen" klagte Angelika Würner gegenüber dem NT. "Wir möchten uns bei den ATS Leuten bedanken und würden uns freuen, wenn die neuen Gäste bald in Mitterteich integriert werden." In wenigen Tagen, so hofft Angelika Würner, werden sich die jungen Männer eingelebt haben.

Sportanlagen stehen offen

"Selbstverständlich stehen den Gästen auch alle Möglichkeiten offen, die Sportanlagen zu nutzen und wir alle heißen sie recht herzlich willkommen beim ATS Mitterteich", so Andreas Dreßel. Wenig später bittet er ins Haus, um stolz die frisch renovierten Räume vorzustellen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.