Hubert Bauer und Harald Fuchs bei Schott: Polizei-Aufklärungsarbeit als Suchtprävention für die ...
Drogen nicht nur in Großstädten Problem

Hubert Bauer (links) und Harald Fuchs von der Polizei informierten die Schott-Auszubildenden und Schnupperlehrlinge zum Thema Sucht und Drogen. Bild: hfz
Lokales
Mitterteich
01.12.2015
38
0
40 Auszubildende und Schnupperlehrlinge der Firma Schott waren jetzt bei einer Suchtpräventions-Veranstaltung dabei. Personalleiter Carsten Heine hieß als Referenten Hubert Bauer und Harald Fuchs von der Polizeiinspektion Waldsassen willkommen. Auf Einladung von Reinhard Wührl, dem Initiator der Veranstalter und Suchtbeauftragten am Schott-Standort Mitterteich, referierten die Beamten über die Themen Drogen und Alkohol.

Fuchs schilderte, wie Personenkontrollen ablaufen und erzählte von den erschreckenden körperlichen und vor allem psychischen Folgen einer Drogenabhängigkeit. Drogenmissbrauch sei kein Problem der Großstädte sondern es wäre auf dem Land durchaus präsent. Dazu beschrieb Fuchs die Drogen-Arten, die in der Region im Umlauf sind und skizzierte verschiedenen Wege, wie Drogen geschmuggelt werden.

Sehr aufmerksam wurde das Thema Alkoholmissbrauch und seine Folgen aufgenommen. Unfallberichte aus erster Hand, Fotos von zerstörten Autos als Folge vom "Rausch der Geschwindigkeit" und Erzählungen, wie tragische Nachrichten an die Familien der Unfallopfer überbracht werden müssen - hier ließ Bauer die Jugendlichen an seinen Erfahrungen teilhaben. Seine Statistiken für die Oberpfalz zeigten auf, dass Fahranfänger einen überproportional hohen Anteil an den durch Alkohol verursachten Verkehrsunfällen darstellen. Eine ebenso große Gefahr sei die Benutzung von Mobiltelefonen während des Fahrens. "Nichts kann so wichtig sein, dass man mehrere Minuten im Blindflug auf der Straße unterwegs ist, während man mit seinem Smartphone beschäftigt ist", appelliert Bauer an die jungen Zuhörer. "Wir wollen nicht, dass euch solche Unfälle passieren. Es sei nicht selbstverständlich, dass Arbeitgeber eine solche Veranstaltung während der Arbeitszeit anbieten, sagte Bauer. Schott sei das einzige Unternehmen, das er mit seinem Vortrag über Drogen besuche, so Fuchs. Ziel der Polizeibeamten ist die Prävention. "Wir wollen gar keinen auf der Straße erwischen - wir wollen, dass sie erst gar nicht mit Alkohol oder Drogen im Blut losfahren.", so Bauer.

Abschließend rief er die Gruppe zu selbstbewusstem Handeln auf. "Wenn sich ein angetrunkener Freund nicht vom Fahren abhalten lässt, ruft uns zur Hilfe.", bot er an, "Ein wahrer Freund wird es euch am nächsten Tag danken."
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.