"Kreuzäcker": Sechs Parzellen

Freigegeben ist jetzt die Erschließungsstraße im neuen Gewerbegebiet "Kreuzäcker" an der Tirschenreuther Straße. Mit einem Kostenaufwand von 550 000 Euro wurden im ersten Bauabschnitt sechs Bauparzellen mit 15 000 Quadratmetern bebaubarer Fläche geschaffen. Von links Johannes Schaumberger vom gleichnamigen Tiefbauunternehmen, Bürgermeister Roland Grillmeier, Thomas Grillmeier (Bauamt), sowie Ingenieur Peter Bork und sein Bauleiter Andreas Schön. Bild: jr
Lokales
Mitterteich
30.10.2015
25
0

Gewerbetreibenden stehen in Mitterteich jetzt wieder Bauflächen zur Verfügung. In der Tirschenreuther Straße, Nähe B15 und der Ortsumgehung sind 2,9 Hektar erschlossen.

In einem ersten Bauabschnitt wurden sechs Bauparzellen mit einer Fläche von 15 000 Quadratmeter erschlossen. Die BRK-Rettungswache mit einer Fläche von 2000 Quadratmeter steht bereits. In einem zweiten Bauabschnitt sollen weitere 5400 Quadratmeter für drei weitere Parzellen dazu kommen.

Die Verkehrsfreigabe für den ersten Bauabschnitt erfolgte am Montag. Errichtet wurde das Gewerbegebiet "Kreuzäcker" nach den Plänen des Ingenieurbüros Peter Bork (Falkenberg). Die Erschließung erfolgt über die Tirschenreuther Straße. Neu gebaut wurde eine 6,50 Meter breite Erschließungsstraße, auf einer Länge von 238 Meter.

Bork sagte, wegen der beidseitige Einfassung und der Verwendung von Tiefborden könnten die späteren Einfahrten flexibel angelegt und die Parzellen wunschgemäß gestaltet werden. Die Entwässerung erfolgt im Trennsystem. Wegen der Bodenverhältnisse versichert Regenwasser nicht. Deshalb wurden getrennte Kanäle für Schmutz- und Regenwasser gebaut. Nachdem die städtischen Wasserleitungen in der Tirschenreuther Straße schon vorhanden waren, musste die Leitung lediglich um 50 Meter verlängert werden. Dadurch ist ein Leitungsanschluss von DIN 100 für das Gewerbegebiet kein Problem. Weitere Leitungen verlegt haben die Versorgungsträger Eon, Bayernwerk (Strom, Gas und Straßenbeleuchtung), sowie die Telekom. Für die Straßenbeleuchtung wurden sechs Brennstellen aufgebaut und mit LED-Leuchten versehen. Die Baukosten des ersten Bauabschnittes betrugen 550 000 Euro. In nur vier Monaten Bauzeit wurden die Erschließungsarbeiten erledigt. Die Tiefbauarbeiten wurden vom heimischen Unternehmen Hans Schaumberger durchgeführt.

Bürgermeister Roland Grillmeier zeigte sich froh über den raschen Baufortschritt, dankte den beteiligten Firmen, sowie dem Ingenieurbüro Bork für die erneut zuverlässige Arbeit. Sein Wunsch ist es, dass das Gewerbegebiet jetzt mit neuen Firmen und Leben erfüllt wird.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.