Mehr Geld für Breitband

Lokales
Mitterteich
15.11.2014
6
0

Für den weiteren Breitbandausbau sucht die Stadt Mitterteich den Schulterschluss mit der Marktgemeinde Konnersreuth. Die interkommunale Kooperation soll mehr Fördermittel in die Kasse spülen.

Nachdem sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit der Wasser-Umlage beschäftigt hatte (wir berichteten), widmete sich das Gremium dem Thema Breitbandförderung. Wie Bürgermeister Roland Grillmeier mitteilte, sollen das Industriegebiet Birkigt und auch die bisher unterversorgten Ortsteile so schnell wie möglich schnelle Internetanschlüsse bekommen. Durch die interkommunale Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde Konnersreuth könne die Stadt weitere 50 000 Euro an Zuschüssen abrufen. Laut Grillmeier stünden damit für den Ausbau im Birkigt 200 000 Euro und für den Ausbau in den Ortsteilen 750 000 Euro zur Verfügung. Der Stadtrat stimmte der Kooperation mit der Nachbargemeinde einstimmig zu.

Kontrollen verstärken

Ernst Bayer (Freie Wähler) kritisierte die Parksituation in der Großbüchlberger Straße, unmittelbar vor der Einmündung in die Vorstadt. Viele Autofahrer missachteten im Bereich vor dem Café Kutzer das dort geltende absolute Halteverbot, was zu Behinderungen führe. Bayer forderte, dass der neue Kontaktbeamte der Polizei verstärkt Kontrollen durchführen soll.

Bürgermeister Grillmeier bestätigte die Problematik und erklärte, dass auch er sich häufigere Kontrollen wünsche. Abschließend richtete der Bürgermeister einen Appell an die Bevölkerung, die geltenden Regeln zu beachten.

Dr. Achim Nemsow (CSU) wunderte sich über die Zunahme von Sirenenalarmierungen, worauf Albert Fröhlich in seiner Funktion als Kreisbrandmeister erklärte, dass nicht jede Feuerwehr eine stille Alarmierung vornehmen könne. Laut Bürgermeister Grillmeier habe es in der Umgebung zuletzt eine starke Zunahme an Einsätzen gegeben.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.