Mit Chorgeist singt sich's leichter

Ein Fläschchen speziellen "Chorgeist" nahm auch Georg Ebenhöch (rechts), Vorsitzender des Sängerkreises Nordoberpfalz, in Empfang. Er gratulierte Vorsitzendem Erich Fischer im Namen der 85 angeschlossenen Vereine mit fast 1800 Mitgliedern.
Lokales
Mitterteich
17.06.2015
1
0

Zum Geburtstag hatte sich der Männergesangverein den Chor "Music & More" eingeladen. Um Musik und mehr drehte sich auch der Festakt. Schließlich ist der MGV seit 150 Jahren fester Bestandteil im kulturellen und geselligen Stadtgeschehen.

Eine besondere Überraschung hatte der Verein für seine geladenen Gäste parat. Jeder erhielt eine Sonderabfüllung des "Chorgeistes", mit dem das Singen leichter geht. Einem Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche, musikalisch gestaltet durch "Music & More", folgte der Festabend im Josefsheim. Viele Redner würdigten den Männerchor dafür, "dass bei euch das Singen zuhause ist".

Vorsitzender Erich Fischer dankt allen Sängern, die regelmäßig die Proben besuchen und bei den Auftritten immer dabei sind. Dank galt aber auch den Sängerfrauen, ohne deren Verständnis es kein aktives Vereinsleben geben würde. "Hoffentlich bleibt du uns noch lange als Dirigent erhalten", wandte sich Fischer an Chorleiter Eduard Bauer. Singen sei der ideale Ausgleich zum beruflichen Alltag und mache vor allem Spaß, sagte der Vorsitzende.

Ausführlich blätterte Ludwig Kraus in der 150-jährigen Chronik des Vereins, reich bebildert mit alten Aufnahmen aus dem Archiv von Lothar Wührl. Bürgermeister Roland Grillmeier überbrachte die Glückwünsche der Stadt und des Landkreises Tirschenreuth. Der MGV sei einer der engagiertesten Vereine der Stadt. "Damals wie heute gehört der Gesang zur Geselligkeit dazu", sagte Grillmeier. "Das Vereinsleben und die gemeinsame Musik führt Menschen zusammen, dies haben die vergangenen 150 Jahre bewiesen." Musik und Gesang seien wichtig für die Pflege des Brauchtums. Grillmeiers Dank galt allen, die im Männergesangverein Verantwortung tragen und erinnerte besonders an den ehemaligen Dirigenten Dr. Oswald Krämer, der die Sänger zur absoluten Spitze geführt habe.

Im Namen der evangelischen Kirchengemeinde und des Gesangsensembles Kreuzer gratulierte Christine Etzold. "Unser Männergesangverein hat das gewisse Etwas in seinem Herzen", lobte sie. Stefan Werner von der Sängergruppe Wiesau erinnerte an die Zeit der Vereinsgründung. Auch damals habe sich die Gesellschaft im Umbruch befunden. "Ich wünsche euch noch viele schöne, klingende Jahre", schloss Werner.

Für den Sängerkreis Nordoberpfalz gratulierte Vorsitzender Georg Ebenhöch. "Die Freude am Singen wird bei euch sicht- und hörbar." Er war überzeugt, dass dies noch viele Jahrzehnte so bleiben wird. Für den Fränkischen Sängerbund dankte Vizepräsident Günther Schubert den Sängern für die ausgearbeitete Chronik zum 150. Geburtstag. "Ihr dürft voller Stolz auf eure Geschichte zurückblicken", lobte er. "Das gemeinsame Singen führt zu vielen Freundschaften und belebt die Gesellschaft. Musik und Gesang ist Zauber und Stärke zugleich. Singen macht glücklich und gesund", zitierte er Studien aus der Wissenschaft.

Die Glückwünsche des Patenvereins Erbendorf überbrachte Elisabeth Liedl. "Ohne Musik wäre unser Leben nicht lebens- und liebenswert", meinte sie und überreichte eine Spende zur Anschaffung von Notenmaterial. Im Namen des Vokalensembles "Music & More" gratulierte Claudia Prommersberger, die Tochter von Dirigent Eduard Bauer. "Ich stelle fest, ihr seid ganz schön alt geworden", wandte sie sich humorvoll an die Sänger. Der Männerchor sei eher ein Chor der leisen Töne, aber auf einem sehr hohen Niveau. "Die Seele und die Gemeinschaft muss mitspielen. Euer Gesang kommt aus dem Herzen, es ist eine Freude, auch zuzuhören."

Und wie es sich für ein richtiges Jubiläum gehört, ließ der Männergesangverein selbst bei zwei Liedern seine ganze Klasse aufblitzen, ehe der Sturm ans Büfett folgte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.