Mut zur stetigen Veränderung

Schwester Teresa Zukic gab sich bei ihrem Vortrag so, wie man sie kennt: humorvoll und voller Optimismus. Bild: jr
Lokales
Mitterteich
16.09.2015
1
0

Humor, Optimismus und Gottvertrauen zeichnen sie seit jeher aus: Mit einem lebhaften Vortrag fesselte Schwester Teresa Zukic die Besucherinnen eines Frauenfrühstücks im Mehrgenerationenhaus. Dabei zeigte sie Wege zu einem erfolgreichen Leben auf.

Das Marktcafé war prall gefüllt, als die bekannte Schwester von der "Kleinen Kommunität der Geschwister Jesu" das Wort ergriff. Mit ihren kurzweiligen und mit vielen Anekdoten gewürzten Ausführungen zum Thema "Sieben Themen aus der Bibel, um erfolgreich zu sein" gewann sie im Nu die Herzen ihrer rund 60 Zuhörerinnen.

"Gott lässt uns aus Liebe sogar Gesetze übertreten", betonte Teresa Zukic und verdeutlichte dies anhand einiger Beispiele aus ihrem bewegten Leben. Als größte Überraschung in der Bibel bezeichnete sie Jesus selbst. "Gott hat uns den kleinen Jesus geschenkt, als Kind geboren in einem kleinen Dorf. Wir brauchen uns vor ihm nicht zu fürchten, wir begegnen ihm auf Augenhöhe." Auch Jesus Christus habe 30 Jahre lang geschuftet, um seine Mutter ernähren zu können.

Die Schwester forderte die Menschen zu stetigen Veränderungen auf. "Wir müssen uns laufend verändern, sonst sterben wir", so Teresa Zukic. "Was sind die letzten Worte einer sterbenden Gemeinde?" Die Antwort gab sie gleich selbst: "Das haben wir scho immer so g'macht!" Dabei sei es für Veränderungen, auch im persönlichen Leben, nie zu spät.

Eigeninitiative gefordert

Eine weitere Erkenntnis aus der Bibel sei, dass Gott von den Menschen Eigeninitiative fordere. "Wir müssen aktiv werden, dazu sind wir aufgefordert. Niemand ist für uns verantwortlich, nur wir selbst." Schwester Teresa rief dazu auf, Jesus Christus und Gott zu vertrauen, auch wenn das oft nicht leicht falle. "Unser Glaube steckt voller Überraschungen, wenn wir richtig glauben. Wir sollten uns vom eigenen Glauben mehr überraschen lassen. Sprechen wir mit Gott, handeln wir mit Gott, geben wir ihm eine Chance." Dazu stellte sie die Frage: "Wollen Sie lieber mit Gott eine Gemeinschaft haben oder mit ihren Problemen?" Aus dem Vertrauen auf Gott ließen sich Kraft und positive Energie schöpfen. Am Ende bedankten sich die Zuhörerinnen mit viel Beifall.

Auftritt auch 2016

Marktcafé-Leiterin Karin Buchmann dankte Teresa Zukic für ihren Vortrag und überreichte ihr ein kleines Präsent. Auch im kommenden Jahr sei wieder ein Besuch in Mitterteich geplant, voraussichtlich im zweiten Quartal. Dann soll das Treffen aber in einem größeren Rahmen stattfinden, um deutlich mehr Interessentinnen die Möglichkeit zu geben, dabei zu sein. Teresa Zukic berichtete auf NT-Nachfrage, dass sie pro Jahr bei etwa 180 Veranstaltungen referiere.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.