Raritätenjagd bei Gluthitze

Hans und Hannelore Wedlich aus Schafbruck bei Waldershof präsentierte eine Vielzahl von Waren, die vor allem aus Wohnungsauflösungen stammen. Bild: jr
Lokales
Mitterteich
07.07.2015
24
0

Kein Erbarmen kannte die Sonne beim 3. Antik-Sammlermarkt vor dem Mitterteicher Museum. Die Temperaturen stiegen auf über 35 Grad, was natürlich nicht förderlich auf das Besucherinteresse wirkte.

"Die Ersten kamen schon um 8 Uhr", berichtete Maria Kunz vom Museumsteam. "Da hatten wir noch gar nicht offen." Aber da war es eben noch deutlich kühler als im späteren Verlauf der Veranstaltung. Während in den Vormittagsstunden noch reger Betrieb auf dem Gelände herrschte, hielt sich die Resonanz am Nachmittag in Grenzen.

Über 30 Aussteller hatten die von der Stadt aufgebauten Buden bezogen. Angereist waren sie unter anderem aus Selb, Bad Berneck, Nürnberg, Hemau und Landsberg am Lech. Aber auch Verkäufer aus Mitterteich und Waldsassen waren vor Ort. Sie boten altes, zum Teil wertvolles Porzellan, Artikel aus Glas sowie diverse Antiquitäten an. So manche Rarität ließ die Augen des einen oder anderen Besuchers glänzen. Beteiligt haben sich auch Hannelore und Hans Wedlich (Hausname "Fleischgirgl") aus Schafbruck bei Waldershof. Ihr Warensortiment setzt sich zu einem großen Teil zusammen aus Gegenständen aus Wohnungsauflösungen. Mitgebracht hatten sie etwa alte Mehlsäcke, kleinere Möbel und Haushaltswaren.

"Nichts Vergleichbares"

Unter den Besuchern war auch 2. Bürgermeister Stefan Grillmeier. Er dankte den Organisatoren von der Stadt und den Mitgliedern des Fördervereins "Museumslandschaft Mitterteich", dass diese wieder viel Mühe und Energie in die Veranstaltung investiert hätten. "Es gibt nichts Vergleichbares in der Region", so Grillmeier über den Sammlermarkt. Erfreut zeigte er sich, dass alle bereitgestellten Stände belegt waren.

Auf Anfrage teilte Maria Kunz mit, dass viele Aussteller und Besucher mit dem Wunsch zu ihr gekommen seien, im nächsten Jahr eine vierte Auflage des Sammlermarktes zu organisieren. Mit der Besucherresonanz in den Vormittagsstunden zeigte sich Maria Kunz mehr als zufrieden. Für Essen und Getränke hatte während der Veranstaltung der Museums-Förderverein gesorgt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.