Schnitzer präsentieren Interpretationen der Geschichte von Bethlehem
Leise Weisen bei Krippenschau

Bild: Norbert Grüner
Lokales
Mitterteich
01.01.2015
10
0

Die Darstellung der Geburt Christi im Miniformat fasziniert Menschen. In Mitterteich präsentieren die Schnitzer ihre Interpretationen der Geschichte von Bethlehem. Davon überzeugten sich jetzt zahlreiche Besucher bei einer "Krippennacht".

Die fünfte große Krippenausstellung der Mitterteicher Schnitzer ist ein Publikumsmagnet. Die Jubiläums-Präsentation (25 Jahre) hat seit ihrer Eröffnung mehr als 1000 Interessierte ins Museum für Porzellan, Glas und Handwerk gelockt. Ein Höhepunkt war die lange Krippennacht. An dem Abend war das Museum bis 22 Uhr geöffnet.

Etwa 150 Leute erlebten dabei einen besinnlichen Abend, den Mitglieder aus den Reihen der Schnitzer gestalteten. Unter der Regie von Sabine Hofmann lasen Lena Mayerhöfer, Luis Seer und Maximilian Schreyer von der Jugendgruppe dabei in vier Etappen die Geschichte vom vierten König. Dazwischen spielten Matthias Härtl und Monika Dotzauer (Akkordeon) sowie Peter Dotzauer (Kontrabass) weihnachtliche Weisen. Sabine Hofmann trug außerdem die Geschichte vom störrischen Esel vor.

Wie im Wohnzimmer

In den Pausen hatten die Gäste genügend Zeit, sich die 25 ausgestellten Krippen genauestens anzusehen. Diese werden ohne störende Glasscheiben und Absperrungen präsentiert und wirken deshalb fast wie zu Hause im eigenen Wohnzimmer.

Neben den 25 Krippen der aktiven Schnitzer sind auch zwei Krippen der Jugendgruppe zu bewundern. Im Vorraum hat Adolf Gold zwei Vitrinen mit 25 Figuren ehemaliger Mitterteicher Schnitzer aufgebaut. Auf einer Schautafel sind die Höhepunkte der Aktivitäten nachgezeichnet. Auf einer weiteren Schautafel zeigt die Mittelschule Krippen aus aller Welt.

Eine Menge Holz ist derzeit im Museum Mitterteich zu bewundern. Die Krippenausstellung findet nur alle fünf Jahre statt. Heuer ist es wieder soweit: vom 13. Dezember bis 19. Januar. Bilder von Norbert Grüner

Eine besondere Überraschung wartete bei der Krippennacht auf die Mitterteicher Mesnerin Helga Weiß: Sie überschritt als 1000. Besucherin die Schwelle zur Ausstellung und erhielt dafür von Peter F. Dotzauer eine Flasche Champagner. Aber auch die anderen Gäste mussten den Abend nicht im "Trockenen" verbringen. Während der Ausstellung dient der Schnitzraum als Café - und dort gab es alles, was das kulinarische Herz begehrte.

Täglich geöffnet

Die fünfte Mitterteicher Krippenausstellung ist noch bis zum 19. Januar zu besichtigen. Geöffnet ist das Museum täglich von 13.30 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung. Der Eintritt kostet 2,50 Euro. Kinder und Schüler dürfen kostenlos eintreten.

___

Weitere Bilder im Internet:

http://www.oberpfalznetz.de/krippenmitt2014
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11033)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.