Schuldenlast massiv reduziert

Mit einer neuen Führungsmannschaft geht der ATS Mitterteich in die kommenden zwei Jahre. Im Bild (von links) Peter Haibach, Robert Braun, Rainer Schmid, Vorsitzender Andreas Dreßel, Peter Pufler, Vroni Halbauer, Elfriede Fick, Gerhard Becker, Gerhard Kilian und Bürgermeister Roland Grillmeier. Bild: jr
Lokales
Mitterteich
03.12.2014
11
0

Es geht wieder aufwärts beim ATS Mitterteich: Durch die Senkung der Schuldenlast von 209 000 Euro auf 72 000 Euro gibt es wieder eine langfristige Perspektive für den Traditionsverein. Sportlich setzen die Verantwortlichen auf vier Sparten.

Der neu gewählte Vorsitzende Andreas Dreßel (wir berichteten), der zuvor monatelang als "Notvorstand" agiert hatte, freute sich eingangs über das rege Interesse an der Zusammenkunft. Immerhin 42 Mitglieder waren zu der außerordentlichen Versammlung ins Sportheim gekommen.

Dreßel informierte, dass man seit dem Frühjahr Gespräche über eine mögliche Zukunft des ATS geführt habe. "Gott sei Dank", so Dreßel, seien der Verein, die Stadt, die Banken und die Gläubiger zu einer Einigung gekommen. "Wichtig war, dass dem Verein das Gelände erhalten bleibt, das in mehr als 100 Jahren aufgebaut wurde." Der Neustart soll mit den Sparten Eisstock, Turnen, Fußball und Leichtathletik erfolgen.

Zähe Verhandlungen

Stadtverbandsvorsitzender Peter Haibach, der zum neuen Schatzmeister des ATS gewählt wurde, nannte Details zu den "zähen und langwierigen Verhandlungen". Er persönlich habe die finanzielle Situation des Vereins aufgearbeitet und einen Wirtschaftsplan erstellt.

Die ursprüngliche Höhe der Verbindlichkeiten bezifferte Haibach auf 209 000 Euro. Nach zähen Verhandlungen mit den Gläubigern, mit Unterstützung der regionalen Banken und auch Dank einer Spende von Johann Brandl und Karl Leipold sei es gelungen, den Schuldenstand auf nun 72 000 Euro zu drücken. Zinsen und eine Tilgung seien erst wieder in zehn Jahren fällig. "Der ATS stand finanziell in den vergangenen Jahren nie so gut da wie derzeit." Bürgermeister Roland Grillmeier freute sich über die Neuausrichtung des Vereins. "Es gibt vieles zu tun. Ich wünsche mir, dass das Vereinsheim und die Sportanlage wieder mit Leben erfüllt werden. Ansätze dazu sind da." Nach den Neuwahlen (siehe Infokasten) betonte der Bürgermeister, dass auch personell die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft gelegt seien.

Vorsitzender Andreas Dreßel machte deutlich, dass der Verein jetzt wieder den normalen Betrieb aufnehmen könne. Dreßel wünschte sich, dass bald aktives Leben in alle Sparten einkehrt und sie wieder zu Aushängeschildern werden. Besonders freute er sich, dass sich "ATS-Urgestein" Vroni Halbauer weiter in den Dienst des Vereins stelle. Die Sparte Fußball werde mit kleinen Schritten beginnen, wobei Dreßel nicht ausschloss, dass auch der aktive Spielbetrieb eines Tages wieder startet.

Peter Haibach richtete einen Dank an Johann Brandl und Karl Leipold für die großzügige Unterstützung. Nur dadurch sei der Neustart möglich gewesen. Alfons Duda erkundigte sich nach der Zukunft des Fußballfeldes. "Wird das nur vom ATS oder auch anderen Vereinen wie dem SV und der JFG Stiftland genutzt?" Andreas Dreßel erklärte, dass regelmäßig bis zu 20 ATS-Fußballer auf dem Sportplatz trainieren werden. Über die Nutzung des Rasenspielfeldes liefen aber derzeit Gespräche mit anderen Vereinen. "Wir sind da offen."

Enormes Engagement

Abschließend dankte Dreßel Peter Haibach, der sich mit viel persönlichem Engagement für die Zukunft des ATS eingesetzt habe. Weiter würdigte der neue Vorsitzende alle Mitgliedern, die dem Verein bis jetzt die Treue gehalten haben. Dreßel wünschte sich, dass auch ausgeschiedene Mitglieder wieder den Weg zum ATS finden werden. Genauere Zahlen, unter anderem zum Mitgliederstand, wolle der Verein im Frühjahr veröffentlichen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.