Schwungvoll in Kunstgenuss

Groß war der Andrang bei der Vernissage zur 38. Kunstausstellung des Malkreises Mitterteich. Bild: ubb
Lokales
Mitterteich
23.11.2015
1
0

Am Samstag eröffneten im 26. Wirkungsjahr 19 Mitglieder des Malkreises mit 60 Exponaten ihre 38. Kunstausstellung zum 37. Mal im Kellnerhaus: Eine Bilanz, die Leidenschaft fürs Hobby ebenso verrät wie viel Fleiß und Kontinuität.

Nein, der Straßengeiger auf Hans-Günther Pietschmanns großflächigem Gemälde war es nicht, der die Kellnerhaus-Gäste am Samstagmorgen zum Tanzen animierte. Als Muntermacher sozusagen entfachte Helmut Schreier bei der Vernissage des Malkreises ein beschwingtes Feuer als er auf seinem Akkordeon "Kalinka" spielte. Dann begrüßte Sprecher Hartmut Zimmermann die Anwesenden, überließ aber nach kurzer Rede gerne Hans-Günther Pietschmann das Wort. Der künstlerische Leiter verzichtete diesmal auf schöne Worte zu den schönen Künsten. Stattdessen appellierte er an Kinder, Jugendliche und deren Eltern zu mehr Kreativität. Die Nachwuchsförderung liegt Pietschmann sehr am Herzen. "Es ist traurig, dass unser Kinder-Malkreis immer kleiner wird. Aber woran liegt es?" Die Antwort gab er gleich selbst - "Handysucht".

Für den Künstler ist das Mobiltelefon der Tod aller Kreativität. Er erzählte von einem Mädchen das beim Gehen konzentriert das Display ihres Handys im Visier hatte. Er wollte bereits zur Seite ausweichen, als das Kind vor seinen Augen gegen einen Mülleimer prallte. "Ein leider längst zum Alltag gewordenes Bild, das viel Gutes abwürgt." Der Sprecher stellte fest, das mit diesem Problem praktisch alle Vereine zu kämpfen hätten.

Zweiter Bürgermeister Stephan Grillmeier bedankte sich mit einer Spende für das Wirken des Malkreises in der Stadt. Grillmeier verwies auf die gleichzeitige Ausstellung mit Klosterarbeiten im Porzellanmuseum. "Da kann man doch gut die grauen Novembertage für ausgiebige Ausstellungsbesuche nutzen", meinte er. Dass sich das lohnt, zeigt die aktuelle Präsentation. Einige Beispiele: Sofort ins Auge springt im Ausstellungsraum im Kellnerhaus Pietschmanns "Straßengeiger", ein großartig gelungenes Musikerporträt. Hartmut Zimmermann hat diesmal filigrane Lichtkunst mitgebracht. Sein Werk verblüfft mit Zauberei der Technik. Zwei LED-Lichtleisten in einem Doppelrahmen mit Spiegeleffekt erzeugen bei ständigem Farblichtwechsel eine tiefe Tunnelwirkung. Der Künstler erklärt die Technik gerne vor Ort.

Werkstoff Porzellan

Den traditionellen Werkstoff Porzellan hat Isolde Frank für eine moderne Darstellung genutzt. So hat jedes Werk seine individuellen Eigenheiten. Gelegenheiten, sich ausgiebig auch alle anderen Gemälde anzusehen, gibt es noch ausreichend. Geöffnet ist die Ausstellung bis 6. Dezember immer Dienstag bis Freitag von 15 bis 17 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr, zum Weihnachtsmarkt am 5. Dezember ist von 13 bis 19 Uhr offen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.