Tausend Menschen in Bewegung

Der Inklusionslauf ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Kreisvereinigung Lebenshilfe, des TuS Mitterteich, der Königlich-Privilegierten Schützengesellschaft und der Stadt Mitterteich. Mit dabei sein werden (von links) Rektor Uli Sommer, Lebenshilfe-Geschäftsführer Berthold Kellner, Bürgermeister Roland Grillmeier, TuS-Präsident Anton Bauernfeind, Lebenshilfe-Vorsitzender Karl Haberkorn, Franz Malzer, Sandra Köstler (Leiterin Heilpädagogische Tagesstätte) und Jeanette Vogl (Familienentlastender Dienst).
Lokales
Mitterteich
06.05.2015
43
0

Laufend helfen: Der Name ist Programm. Wer sich am Samstag ein bisschen sportlich betätigen will, unterstützt damit die Lebenshilfe. Und tut Gutes sich selbst.

Unter neuem Namen, aber mit gleichem Elan findet heuer der Benefizlauf der Lebenshilfe statt. Der heißt zukünftig Inklusionslauf und findet heuer bereits zum siebten Male statt. Start ist am Samstag, 9. Mai, ab 13 Uhr auf dem Gelände der Lebenshilfe. Bis 17 Uhr ist Zeit genug, um laufend und gehend oder rollend und skatend Gelder zu sammeln.

Pro zurückgelegter Runde kommt ein Euro in den Spendentopf. Die Runde für Läufer, Geher und Handicapteilnehmer beträgt 1,2 Kilometer und führt durch das Stadtgebiet, die Runde für die Inlineskater beträgt 3,3 Kilometer und führt über die Stadtgrenzen hinaus. Ziel der Veranstalter ist es, wieder über 1000 Menschen in Bewegung zu bringen. Eine Voranmeldung ist nicht nötig, einfach am Samstag ab 13 Uhr auf das Gelände der Lebenshilfe kommen, sich anmelden und ab geht die Post.

Lebenshilfe-Kreisvorsitzender Karl Haberkorn freut sich auf die sportliche Veranstaltung. Wichtig sei die Bewegung. Geschäftsführer Berthold Kellner wollte mit der Namensänderung vor allem dem Inklusionsgedanken Rechnung tragen. "Nicht die Leistung steht im Vordergrund, sondern die Teilhabe von Menschen mit Behinderung." Dank zollte Kellner seinen Partnern, dem TuS Mitterteich, der Königlich-Privilegierten Schützengesellschaft Mitterteich und der Stadt. Auch für die Absperrungen habe man heuer Lösungen gefunden, die alle Seiten zufriedenstellen. Kellner sprach von einem Riesenaufwand, den der Bauhof am Samstag zu bewältigen hat.

Den Dank nahm Bürgermeister Roland Grillmeier gerne entgegen. Der Inklusionslauf sei auch ein sportliches Highlight im Mitterteicher Jahreskalender. Gerade ihm sei es ein großes Anliegen, dass der Lauf auf jeden Fall stattfindet. Umso schöner sei es, dass im Vorfeld alle Sicherheitsbedenken ausgeräumt werden konnten. Entlang des Laufwegs an der Waldsassener Straße werden Straßenabsperrgitter aufgestellt, die Geschwindigkeit wird auf Tempo 30 beschränkt sein.

Doris Scharnagl-Lindinger (Schützengesellschaft) sagte, "wir Schützen stehen schon in den Startlöchern. Nach dem Einlauf ins Ziel haben die Läufer die Möglichkeit, ihre Zielgenauigkeit unter Beweis zu stellen. Das Schießen soll auf freiwilliger Basis stattfinden. Betreut wird der Stand von der Schützenjugend. Anton Bauernfeind (TuS Mitterteich) berichtete, dass rund 20 Mitglieder organisatorisch mit eingebunden sein werden. Bauernfeind rief vor allem die Unternehmen auf, sich aktiv am Wettbewerb zu beteiligen.

Sehen lassen kann sich das Rahmenprogramm am Samstag. Für die Moderation sind Margit Ringer (Bayerischer Rundfunk) und Jürgen Meyer (Radio Ramasuri) zuständig. Für musikalische Unterhaltung sorgen "Funkenstein Project" von der Lebenshilfe Marktredwitz.

Gegen 17 Uhr werden unter allen Teilnehmern attraktive Preise verlost, gewinnen können allerdings nur persönlich Anwesende. Hauptgewinn ist ein Ghost-Fahrrad. Inlinefahrer bekommen ab 8 gefahrenen Runden ein T-Shirt, Läufer müssen dafür 16 Runden zurücklegen. Auf die kleinen Besucher warten Kinderschminken, eine Hüpfburg und vieles andere mehr. Die Siegerehrung ist für 17.15 Uhr vorgesehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.