"Wir haben gut gewirtschaftet"

Neuwahlen und Ehrungen standen bei den Mitterteicher Naturfreunden an. Im Bild (vorne, von links) Reinhold Scheuch, Angelika Müller, neuer stellvertretender Vorsitzender und Ehrenmitglied Siegfried Bretschneider und Angela Baier sowie (hinten, von links) Josef Weiß, Barbara Lugert, Vorsitzender Tobias Markovsky, Erich Tilp, Reinhard Happich, Franz Hegen und Herbert Bauernfeind. Bild: hfz
Lokales
Mitterteich
05.02.2015
27
0

Der Zahl der Mitglieder blieb konstant, die Zunahme von Übernachtungen im Naturfreundehaus sorgte erneut für ein Plus in der Vereinskasse: Eine positive Bilanz zogen die Mitterteicher Naturfreunde, die den bisherigen kommissarischen Vorsitzenden Tobias Markovsky im Amt bestätigten.

Zu Beginn der Sitzung dankte Markovsky für die gute Zusammenarbeit und verwies auf vier Neuaufnahmen im vergangenen Jahr. Dem gegenüber stünden vier Austritte und ein Todesfall, wodurch nun 58 Mitglieder registriert seien. Damit blieb die Mitgliederzahl anders als in den Vorjahren nahezu gleich. "Alle sind zur Mitgliederwerbung aufgerufen, unsere Hoffnung sind junge Familien. Wir müssen eine gezielte Aufgeschlossenheit Nichtmitgliedern gegenüber praktizieren", betonte der Vorsitzende.

Eine enorme Belastung sei mit dem Hüttendienst verbunden, der aus Gründen der Geselligkeit aber beibehalten werden solle. Gut angenommen wurden laut Markovsky Aktionen wie das Familienfrühstück und die Sonnenwendfeiern sowie die regelmäßigen Wanderungen. Diese Veranstaltungen würden auch heuer beibehalten.

Mehr Übernachtungen

"Die Übernachtungen sind zur Haupteinnahmequelle geworden", sagte Reinhold Scheuch und verwies darauf, dass das Naturfreundehaus als Unterkunft wieder deutlich beliebter geworden sei. Nach 300 Übernachtungen im Jahr 2011, 505 Übernachtungen im Jahr 2012 und 327 Übernachtungen im Jahr 2013 wurden im vergangenen Jahr 402 Übernachtungen gezählt. Für 2015 lägen bereits zahlreiche Reservierungen vor. Auf die Werbung in einem Prospekt für Unterkünfte im Stiftland werde der Verein künftig verzichten - keine einzige Buchung sei über dieses Medium eingegangen. Gleichzeitig sei die Inseratgebühr deutlich erhöht worden. Hilfreich sei der Auftritt im Internet - die beste Werbung sei jedoch die Mund-zu-Mund-Propaganda.

Zu den Gästen zählten hauptsächlich Mitglieder von Sportvereinen, wegen der benachbarten Eishalle seien darunter viele Eishockeyspieler, Eiskunstläufer und Eisstockschützen. "Es wird großer Wert auf Sauberkeit und gepflegte Zimmer gelegt", stellte Scheuch klar. Angepasst habe man die Übernachtungspreise. Mitglieder zahlen künftig 8 Euro statt 7 Euro (Kinder 5 Euro statt 3,50 Euro), Nichtmitglieder 12 Euro statt 10 Euro (Kinder 7 Euro statt 5 Euro). Die Gebühr für die Endreinigung beträgt 35 Euro.

Naturkundereferent Siegfried Bretschneider machte auf die Veränderungen der Natur im Zuge des Klimawandels aufmerksam: "Es ist über Jahre hinweg zu beobachten, dass Pflanzen immer früher zu blühen beginnen." Den Außenbereich des Naturfreundehauses habe man wie gewohnt umweltschonend gepflegt, unter anderem seien Bäume und Sträucher ausgeschnitten worden.

Erich Tilp berichtete, dass im örtlichen Atommüllager alles in geregelten Bahnen laufe. Der Standortbeirat prüfe die Situation regelmäßig. Messungen von Gerhard Wehner zeigten weiterhin keine Auffälligkeiten. Tilp verwies auf enge Verflechtungen zwischen den Naturfreunden und der Bürgerinitiative. Angeregt wurde eine Besichtigung des Lagers durch BI und Naturfreunde.

Auf den Basaltabbau am Teichelberg und die jahrelange Diskussion um eine Ausweitung kam Siegfried Bretschneider zu sprechen. Die Pläne zur Erweiterung der Abbaufläche im bestehenden Naturschutzgebiet würden derzeit vom Bergamt geprüft. Bretschneider betonte, dass der Bund Naturschutz bei diesem Thema sehr engagiert sei. Auch andere Naturschutzverbände stemmten sich gegen einen Abbau in dem dreifach geschützten Gebiet. "Wir werden das weiter kritisch beobachten", so Bretschneider.

Gute Nachrichten hatte Kassierin Angela Baier: "Wir haben gut gewirtschaftet und konnten dank der Übernachtungen auch im vergangenen Jahr schwarze Zahlen schreiben."

Neues Ehrenmitglied

Abschließend standen verdiente und langjährige Mitglieder im Mittelpunkt. Wegen seiner Verdienste im Bereich Naturkunde ernannten die Naturfreunde Siegfried Bretschneider zum Ehrenmitglied. Für 65 Jahre im Verein wurde Franz Hegen ausgezeichnet. Auch Adam Cölestin ist seit 65 Jahren dabei - weil er nicht anwesend sein konnte, wird die Ehrung demnächst nachgeholt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.