Freitag in Mitterteich Infomarkt zur Gleichstromtrasse
Tennet sucht den Dialog

Tennet informiert am Freitag in der Aula der Mitterteicher Grundschule über den Süd-Ost-Link. Der soll ja weitgehend unter der Erde verlaufen. Die Kabel werden dann in Kunststoffrohre gezogen. Archivbild: dpa
Politik
Mitterteich
26.10.2016
166
1

Der Süd-Ost-Link gilt als eines der zentralen Netzausbauprojekte der Energiewende. Dabei soll die Gleichstromverbindung zwischen Wolmirstedt bei Magdeburg und Isar bei Landshut als Erdkabel geplant werden. Wie dabei die Trasse im Landkreis Tirschenreuth verlaufen soll, darüber informiert der Betreiber Tennet am Freitag, 28. Oktober, jeweils von 15 bis 20 Uhr, in der Aula der Theobald-Schrems-Grundschule in Mitterteich.

Nach den bisher vorliegenden Plänen gibt es verschiedene Varianten, je nachdem, wie der Verlauf im Fichtelgebirge sein wird. Am wenigsten betroffen wäre der Landkreis von der westlichen Linie, also von Bayreuth kommend an Kemnath und Kastl vorbei rüber in den Landkreis Neustadt/WN.

Das gilt aber als eher unwahrscheinlich, geht man doch davon aus, dass sich die Trasse am Ostbayernring mit orientieren wird. Und auch da sind wieder verschiedene Versionen möglich. Kommt die Leitung östlich von Marktredwitz, trifft sie im Bereich Preisdorf und Rosenbühl auf den Landkreis. Mitterteich wird entweder über Pechofen, Hofteich, Hungenberg , Groß- und Kleinsterz bis zur Autobahn umgangen oder über Groß- und Kleinbüchlberg bis zur A 93. Dann weiter über Wiesau, Leugas und Seidlersreuth rüber in der Nachbar-Landkreis. Es sind aber auch Abzweigzungen möglich: etwa über Seidlersreuth, Falkenberg und Holzmühl.

Und dann ist da noch ein Korridor eingezeichnet, der von Dobrigau und Themenreuth in einem weiten Bogen über Klenau und die Zeidlweid sowie Lohnsitz die Kreisstadt umgeht und dann über Mooslohe, Pilmersreuth/Straße, Leichau und Schönficht bis Wurmsgefäll und dann nach Botzersreuth führt. Welche Variante schließlich tatsächlich realisiert wird, ist Sache des Genehmigungsverfahrens.

Beim sogenannten Infomarkt am Freitag in Mitterteich sollen die verschiedenen Korridore vorgestellt werden. Vor allem Landwirte haben ja schon im Vorfeld erklärt, dass sie auch mit der Erdverkabelung gleich mehrfach betroffen sind. Von politischer Seite her wird die Variante favorisiert, wo der geringste Raumwiderstand zu erwarten ist, also Landschaft, Menschen, Tiere und Pflanzen am geringsten davon betroffen sind.

___



Weitere Informationen:

www.tennet.eu/de/unser-netz/onshore-projekte-deutschland/suedostlink/trassen-verlauf
1 Kommentar
96
Dr. Peter Steinbock aus Eschenbach in der Oberpfalz | 30.10.2016 | 19:43  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.