Fußball Landesliga Mitte
Drei Punkte nach Geduldsspiel

Der SV Mitterteich holte am Samstag mit dem 2:0-Sieg gegen den TSV Kareth drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Hier setzt sich Stefan Meisel (rechts), der Schütze des zweiten Treffers, gegen Severin Ebner durch. Bild: Gebert
Sport
Mitterteich
04.04.2016
123
0

Der SV Mitterteich feierte im Kampf um den Klassenerhalt einen wichtigen 2:0-Erfolg gegen den TSV Kareth. Da die Konkurrenten DJK Gebenbach und SpVgg Lam patzten, verschafften sich die Stiftländer ein Polster von fünf Zählern Vorsprung auf den ersten der drei Relegationplätze.

Es war das von SV-Trainer Reinhold Schlecht im Vorfeld erwartete Geduldsspiel. Vor allem die Gäste wagten sich kaum aus der Defensive und waren nur auf den von ihnen angestrebten Punktgewinn aus. Beide Teams erfüllten in den ersten 30 Minuten die taktischen Vorgaben ihrer Trainer, kein Gegentor zu kassieren. So entwickelte sich eine an Höhenpunkten arme Begegnung, die überwiegend im Mittelfeld stattfand. Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware.

Eine Standardsituation brachte schließlich in der 29. Minute die Führung für die Hausherren. Bei einem Freistoß von Marc Müller stand Simon Hecht goldrichtig und ließ Gästetorwart Thomas Rachner mit einem platzierten Kopfball keine Abwehrmöglichkeit. Nur einmal wurden die Gäste gefährlich, als ein Freistoß des früheren Mitterteichers Michael Stilp nur knapp sein Ziel verfehlte. Einen Vorwurf machte SV-Vorsitzender Roland Eckert seinem Team trotzdem: "Daniel Hösl und Simon Hecht vergaben überhastet und verpassten es damit, den zweiten Treffer nachzulegen."

Der zweite Abschnitt verlief zunächst ähnlich wie die ersten 45 Minuten. Allerdings riskierten die Gäste nach gut einer Stunde etwas mehr, ohne jedoch Schaden anzurichten. Auf die heimische Abwehr war wieder einmal Verlass, sie hatte die gegnerische Offensive voll im Griff. SV-Torwart Fabian Scharnagl verbrachte einen geruhsamen Samstagnachmittag. Allerdings waren die Hausherren nicht in der Lage, entscheidende Konter anzubringen. So blieb es bis zum Schluss eine Zitterpartie.

Erneut war es Torjäger Stefan Meisel vorbehalten, für die Erlösung zu sorgen (80.). Einen mustergültigen Pass des eingewechselten Manuel Dürbeck nahm Meisel gekonnt mit und ließ sich die Chance zum vorentscheidenden 2:0 nicht entgehen. Matthias Männl und Daniel Hösl vergaben in der Schlussphase noch zwei gute Möglichkeiten. Im Gefühl des sicheren Sieges schlichen sich bei den Hausherren kleine Fehler ein. Nur gut, dass der Gast damit nichts anzufangen wusste. Erleichterung kam bei den Stiftländern nach dem Schlusspfiff auf. "Über 90 Minuten gesehen, geht der Sieg auf jeden Fall in Ordnung", lautete das Fazit von Roland Eckert. "Damit sind wir auch im direkten Vergleich mit den Gästen besser. Ein Lob an die Mannschaft, die sich an die taktischen Vorgaben ihres Trainers hielt und über weite Strecken die Ruhe in diesem so wichtigen Spiel behielt."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.