Fußball Landesliga Mitte
Keine Tore im Oberpfalzderby

Der SV Mitterteich und der SC Ettmannsdorf trennten sich am Samstag torlos. Hier haben die Mitterteicher Daniel Hösl (links hinten) und Marc Müller gegen zwei Gästespieler das Nachsehen. Bild: chap
Sport
Mitterteich
18.04.2016
46
0

Die Erfolgsserie des SV Mitterteich (10. Platz/ 40 Punkte) in der Landesliga Mitte hält weiter an. Mittlerweile sind die Stiftländer seit sieben Spielen ungeschlagen. Im Oberpfalzderby gegen den SC Ettmannsdorf (8./42) reichte es aber nur zu einer mageren Nullnummer.

Die beiden Trainer, Reinhold Schlecht vom SV Mitterteich und sein Ettmannsdorfer Kollege Timo Studtrucker, waren sich nach der eher durchwachsenen Begegnung einig: Er war eine gerechte Punkteteilung.

"In Mitterteich soll meine Mannschaft einfach guten Fußball spielen", war die Vorgabe von SCE-Coach Timo Studtrucker. "Aber die katastrophalen Platzverhältnisse ließen das nicht zu. Über 90 Minuten habe ich meine Mannschaft besser gesehen. Allerdings hat sie es versäumt, die zeitlich begrenzte Überzahl zu nutzen. In dieser Phase war sie nicht mutig genug und zu passiv. Mit dem Punktgewinn kann ich leben." In die gleiche Kerbe schlug SVM-Trainer Reinhold Schlecht. "Die Mannschaft hat sich den Zähler redlich verdient. Nach dem schweren Spiel am Mittwoch ging sie im ersten Abschnitt an ihre körperlichen Grenzen, leistete sich aber viele Fehler und Unkonzentriertheiten. Diese gipfelten in der Roten Karte kurz vor der Halbzeit."

Rote Karte für Männl


Der Spielverlauf des ersten Abschnitts ist schnell erzählt. Beide Mannschaften waren darauf bedacht, keine Fehler zu machen. Das Geschehen spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab, zwingende Torchancen blieben Mangelware. Erneut griff die Heimelf zu ihrem bewährten System, mit langen Bällen den Gegner zu überrumpeln. Aber Stefan Meisel und Manuel Dürbeck waren bei der aufmerksamen Gästeabwehr um Ex-Profi Florian Tausendpfund gut aufgehoben. Erst kurz vor der Pause prüfte Martin Bächer erstmals Gästetorwart Tim Ebner. Negativer Höhepunkt einer schwachen ersten Hälfte war die berechtigte Rote Karte für Matthias Männl. Von hinten grätschte er dem einschussbereiten Marco Seifert in die Beine und verhinderte als letzter Mann eine hundertprozentige Torchance.

Auch Strahl vom Platz


45 Minuten in Unterzahl - das konnte nicht gutgehen, dachten auch die Zuschauer. Aber die Hausherren belehrten sie eines Besseren. Mutig stemmten sie sich gegen die anrennenden Gäste und erarbeiteten sich selbst einige vielversprechende Angriffe, die aber nichts einbrachten. In dieser Phase versäumte es der Sportclub, Kapital aus der numerischen Überlegenheit zu schlagen. SV-Trainer Schlecht sah sein Team sogar ebenbürtig. Als Lukas Strahl in der 64. Minute nach einem unmotivierten Foul an der Mittellinie ebenfalls den Roten Karton sah, war alles wieder ausgeglichen. Je eine gute Möglichkeit bot sich den Kontrahenten noch. Zunächst entschärfte SC-Keeper Tim Ebner einen verdeckten Schuss des eingewechselten Markus Broschik. Kurz vor dem Ende bewies sein Gegenüber Fabian Scharnagl sein Können gegen den alleine vor ihm auftauchenden Marco Seifert.

Der Mitterteicher Marc Müller war mit dem Punkt mehr als zufrieden. "Es war sicher kein schönes Spiel von uns. Aber nach der Mittwochspartie fehlte uns ganz einfach die Frische."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.