Fußball Landesliga Mitte
Mitterteich in der Außenseiterrolle

Der SV Mitterteich empfängt am Samstag um 16 Uhr Spitzenreiter DJK Ammerthal. Das torreiche Hinspiel verloren die Stiftländer knapp mit 3:4. Hier zieht der Ammerthaler Tobias Laurer (rechts) ab vor Markus Broschik (hinten) und Matthias Männl ab. Bild: ref
Sport
Mitterteich
30.04.2016
42
0

Maximal ein Sieg fehlt dem SV Mitterteich noch, um den direkten Klassenerhalt perfekt zu machen. Am Samstag wartet aber gegen Titelanwärter DJK Ammerthal eine ganz schwere Aufgabe. Für SVM-Trainer Reinhold Schlecht gibt es ein Wiedersehen mit einem Ex-Spieler.

Torsten Holm, Trainer der DJK Ammerthal (1./67 Punkte), freut sich ganz besonders auf das Gastspiel beim SV Mitterteich (11./40). Wenn sich beide Kontrahenten am Samstag um 16 Uhr an der Marktredwitzer Straße gegenüberstehen, gibt es ein Wiedersehen mit seinem Ex-Trainer Reinhold Schlecht. Unter dessen Fittichen trug Holm in der Saison 2002/03 ein halbes Jahr das Trikot der SpVgg Weiden.

Holm früher am Wasserwerk


Gerne erinnert sich Holm an die Zusammenarbeit am Wasserwerk. "Es war zwar eine kurze, aber schöne Zeit. Nun treffen wir uns als Trainer wieder." Gastgeschenke jedoch gibt es nicht zu verteilen. "Wir führen die Tabelle mit fünf Punkten Vorsprung an und wollen auf keinen Fall leer ausgehen", lautet die Holms Botschaft in Richtung Mitterteich. Mit einem Video von der Partie in Etzenricht informierte sich der 43-Jährige über Stärken und Schwächen der Hausherren.

Nach der deftigen 0:5-Abfuhr in Hauzenberg gab der Tabellenführer gegen die SpVgg Lam die richtige Antwort. "Mir war klar, dass der Endspurt um die Meisterschaft eine reine Nervensache wird. Doch wir ziehen unser Ding durch. Die Mannschaft besitzt genug Qualität, um den sofortigen Wiederaufstieg zu schaffen."

"Irgendwann reißt eine Serie, aber nicht auf diese Art und Weise", ärgert sich SV-Trainer Reinhold Schlecht über die 0:3-Niederlage in Etzenricht. "Alles was meine Mannschaft normal auszeichnet, hat sie vermissen lassen. Wir wollten spielerisch zum Erfolg kommen, aber das liegt uns nicht. Die Hausherren waren an diesem Tag einfach bissiger."

Trotzdem haben es die Stiftländer noch immer selbst in der Hand, vorzeitig den Deckel auf den direkten Klassenerhalt zu setzen. Ob das allerdings bereits am Samstag gegen den Spitzenreiter gelingt, bleibt abzuwarten. "Der Tabellenstand sagt alles aus. Die Gäste sind in der Favoritenrolle. Ich glaube nicht, dass ihnen ein zweites Debakel wie in Hauzenberg passiert", sieht Schlecht der Partie eher skeptisch entgegen. "Aber im Fußball ist alles möglich. Wir benötigen auf jeden Fall einen Tag, an dem alles gelingt." Keine Angst hat Schlecht vor Gästetorjäger Michael Jonczy, der mit 32 Toren in 30 Spielen die Torschützenliste der Landesliga Mitte anführt "Bei der 3:4-Vorrundenniederlage trat er kaum in Erscheinung", erinnert sich der SV-Coach. Für ein Tor jedoch sei der 29-jährige Ex-Eltersdorfer immer gut.

Die Personallage der Hausherren bleibt nach der Roten Karte für Matthias Männl und der Verletzung von Jakub Ryba unverändert kritisch. Schlecht vertraut notgedrungen dem Kader vom letzten Wochenende.

SV Mitterteich: Eckert, Zettl, Drechsler, Broschik, Mauricio Göhlert, Müller, Hösl, Bächer, Dürbeck, Hecht, Meisel, Weiß, Pirner, Wegmann
Der Tabellenstand sagt alles aus. Die Gäste sind in der Favoritenrolle.Der Mitterteicher Trainer Reinhold Schlecht vor der Partie gegen Ammerthal
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.