Fußball Landesliga Mitte
Nur ein Punkt für Mitterteich

Stefan Meisel (schwarzes Trikot), der hier versucht den Ball gegen die Osterhofener Übermacht zu behaupten, brachte den SV Mitterteich in der 25. Minute in Führung. Doch kurz vor Schluss kamen die Gäste noch zum Ausgleich. Bild: chap
Sport
Mitterteich
21.03.2016
64
0

Sechs Minuten fehlten dem SV Mitterteich am Samstag zum dringend benötigten Dreier. Die Enttäuschung von SV-Trainer Reinhold Schlecht hielt sich nach dem 1:1 gegen die SpVgg Osterhofen aber in Grenzen. "Der eine Punkt kann noch ganz wichtig werden."

"Wenn wir schon auswärts nichts holen, müssen die Zähler zum Klassenerhalt eben auf heimischem Gelände eingefahren werden", lautete die Vorgabe von Reinhold Schlecht vor dem Spiel gegen die Niederbayern. Nach der Partie trauerte der Coach des SV Mitterteich der verpassten Möglichkeit von Stefan Meisel nach. Mit dem 2:0 wäre für Schlecht die Begegnung entschieden gewesen. So kassierte die Mannschaft kurz vor Schluss den Ausgleich, mit dem einzigen Schuss in der zweiten Halbzeit auf das Tor von Keeper Fabian Scharnagl. "Das ist bitter. Aber ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Gegenüber der Niederlage in Hutthurm steigerte sie sich, vor allem im Zweikampfverhalten. Wir werden unverdrossen weiter um den Klassenerhalt kämpfen", sagte Schlecht.

Führung durch Meisel


Auf schwer bespielbarem Boden versuchten beide Mannschaften mit langen Bällen ihr Glück. Diese Spielweise kam den Hausherren entgegen. Von den zuletzt zwei Mal in Folge siegreichen Gästen war im ersten Abschnitt so gut wie nichts zu sehen. SV-Torwart Fabian Scharnagl musste kein einziges Mal richtig zupacken. Nach 25 Minuten wurden die Stiftländer für ihre Bemühungen belohnt. Dem Führungstor ging wieder einmal eine Standardsituation voraus. Nach einer Ecke stand Stefan Meisel goldrichtig und bewies, dass er seinen Torriecher nach der langen Verletzungspause nicht verloren hat. Aus zehn Metern wuchtete er das Leder unter die Latte. Erst gegen Ende der ersten Spielhälfte wagten sich die Gäste zaghaft in die Nähe des heimischen Strafraums. Zwingende Torchancen jedoch blieben Mangelware. So ging es mit einer verdienten Führung für den SVM in die Kabinen.

Nach dem Wechsel sahen die wenigen Zuschauer zunächst einen etwas couragierter auftretenden Gast. Allerdings war er am Strafraum mit seinem Latein am Ende. In der Folgezeit bekamen die Hausherren viel Platz zum Kontern. Bei einem zog Marc Müller in der 70. Minute auf der rechten Seite auf und davon und bediente mustergültig den freistehenden Stefan Meisel. Dessen Schuss aus etwa zwölf Metern traf aber nur einen gegnerischen Spieler - die große Chance zum vorentscheidenden 2:0 war vertan.

In der Schlussphase deutete eigentlich nichts darauf hin, dass die Partie noch einmal spannend werden würde. Doch wie aus dem Nichts erzielte der eingewechselte Manuel Heindl mit einem strammen Schuss von der Strafraumkante aus den schmeichelhaften Ausgleich für Osterhofen. Vorausgegangen war ein Fehler von Matthias Männl, der bei einem Abwehrversuch den Ball direkt vor die Füße des Torschützen köpfte. Dabei verstieß Männl laut Schlecht gegen eine alte Fußballweisheit, die besagt: "Köpfe niemals den Ball in die Mitte." Nach dem Ausgleich tat sich nicht mehr viel. Nicht nur die Gäste waren offensichtlich mit der Punkteteilung zufrieden.
Das ist bitter. Aber ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen.Der Mitterteicher Trainer Reinhold Schlecht nach dem 1:1 gegen Osterhofen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.