Fußball Landesliga Nordost
Hohe Hürde für Mitterteich

Den bislang einzigen Auswärtssieg feierte der SV Mitterteich (rechts Marc Müller) am zweiten Spieltag mit 2:1 in Röslau. Am Sonntag würden die Stiftländer gerne den zweiten feiern, doch die Reise führt zu Tabellenführer Baiersdorfer SV. Bild: Gebert
Sport
Mitterteich
26.08.2016
46
0

Das 0:1 beim ASV Pegnitz hat weh getan. Durch die Niederlage bei einem direkten Konkurrenten ist der SV Mitterteich auf den ersten der drei Relegationsplätze in der Landesliga Nordost abgerutscht. Und nun steht das schwere Spiel beim Tabellenführer auf dem Programm.

Ein optimaler Saisonstart sieht anders aus: Mit nur zwei Siegen, einem Remis, aber fünf Niederlagen belegt der SV Mitterteich (14./7) einen Relegationsplatz in der Landesliga Nordost. Die Stiftländer müssen also aufpassen, den Anschluss zu den sicheren Rängen nicht aus den Augen zu verlieren.

Am Wochenende steht allerdings eine kaum zu lösende Auswärtshürde auf dem Programm. Die Truppe von SVM-Trainer Andreas Lang gastiert bei Tabellenführer Baiersdorfer SV (1./21). In der vergangenen Saison erst in der Relegation dem Abstieg entronnen, mischen die Hausherren heuer die Liga richtig auf. Offenbar ist die Mannschaft mit der aus dem Vorjahr nicht mehr zu vergleichen. Mit nur einer Niederlage gehen die Mittelfranken als klarer Favorit in die Begegnung am Sonntag. Für die völlig verunsicherten Stiftländer geht es vorwiegend darum, die wohl kaum vermeidbare Niederlage in Grenzen zu halten und sich ordentlich aus der Affäre zu ziehen.

Neben dem Tabellenführer liegen mit der punktgleichen SG Quelle Fürth (2./21) und dem noch ungeschlagenen Aufsteiger ATSV Erlangen (3./20) zwei weitere fränkische Team aussichtsreich im Rennen. Auf beide warten allerdings unangenehme Aufgaben. Quelle gastiert bei Neuling SpVgg Bayreuth II (10./11), der ATSV erwartet zum Stadtderby den ambitionierten FSV Erlangen-Bruck (6./14), der natürlich einen Sieg anpeilt, um den Anschluss zu den vorderen Rängen nicht zu verpassen. Es bleibt abzuwarten, ob die tolle Serie des Aufsteigers hält.

Röslau in Kornburg


Vermutlich nicht zufrieden wird auch Rüdiger Fuhrmann, der Trainer des FC Vorwärts Röslau (12./9), mit der bisherigen Ausbeute sein. Gerne würde sich die Vorwärts-Elf aus dem Tabellenkeller verabschieden, aber mit dem Gastspiel beim letztjährigen Vizemeister TSV Kornburg (5./15) wartet eine schwer zu lösende Aufgabe auf die Oberfranken. Dem Aufein-andertreffen blickt Fuhrmann mit gemischten Gefühlen entgegen. In der vergangenen Saison setzte es mit 1:4 und 1:3 zwei Niederlagen.

Trio noch ohne Sieg


Noch immer auf den ersten Saisonsieg warten der FSV Bayreuth (15./4), der ASV Veitsbronn-Siegelsdorf (17./1) und Schlusslicht SSV Kasendorf (18./1). Die größten Chancen, den ersten Dreier zu bejubeln, hat Veitsbronn im Heimspiel gegen die bisher nicht sattelfeste SpVgg Selbitz (13./8). Noch etwas gedulden wird sich Kasendorf müssen. Der Tabellenletzte gastiert beim unbequemen Ex-Bayernligisten TSV Neudrossenfeld (8./12). Auch Neuling FSV Bayreuth steht beim TSV Nürnberg-Buch (4./17) vor einer hohen Hürde.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.