Fußball Landesliga Nordost
K.-o.-Schlag in der Nachspielzeit

Sport
Mitterteich
07.11.2016
85
0

Bitteres Ende für den SV Mitterteich: Im spielerisch schwachen Derby gegen den FC Vorwärts Röslau deutete alles auf ein torloses Remis hin, doch in der Nachspielzeit setzte es den K.-o-Schlag für die Gastgeber.

Andreas Lang, der Trainer des SV Mitterteich, brauchte lange, ehe er sich enttäuscht und kopfschüttelnd von der Auswechselbank erhob. Soeben hatte sein Team die so wichtige Begegnung gegen den FC Vorwärts Röslau mit 0:1 (0:0) verloren. Während Kollege Rüdiger Fuhrmann und sein Team erstmal ein bisschen durchschnaufen können, schrillen bei den Stiftländern die Alarmglocken noch lauter.

Smrha trifft für Röslau


Einen fußballerischen Leckerbissen bekamen die gut 330 Zuschauer im Derby nicht geboten, denn zu viel stand für beide Seiten auf dem Spiel. Bei Dauerregen und aufgeweichtem Boden bestimmten viele Zweikämpfe das Geschehen, technische Feinheiten waren an diesem tristen Nachmittag kaum zu sehen. Lange sah es nach einer typischen Nullnummer aus, doch in der Nachspielzeit stand der Tscheche Jaroslav Smrha nach einer Ecke am langen Pfosten völlig frei und schoss zum Siegtreffer für die Oberfranken ein.

Gästecoach Rüdiger Fuhrmann sah einen verdienten Erfolg seiner Mannschaft. "Wir haben die Partie über weite Strecken bestimmt und waren die bessere Mannschaft. In den ersten 30 Minuten nutzten wir unsere Überlegenheit nicht aus. Am Ende hatten wir einfach mehr Körner." Schwer enttäuscht reagierte SV-Coach Andreas Lang. "Diese Niederlage haben wir uns wieder einmal selber zuzuschreiben. Röslau hatte zwar mehr vom Spiel, die besseren Chancen jedoch wir. Diese vergaben meine Spieler teilweise fahrlässig. So kommen wir nicht aus dem Tabellenkeller heraus."

Dürbeck vergibt beste Chance


Die Gäste begannen aggressiv und schnürten die Hausherren fast eine halbe Stunde lang in deren Hälfte ein. Nur einmal stand SV-Torwart Fabian Scharnagl bei einem Schuss von Norbert Ferstl im Mittelpunkt. Wie aus heiterem Himmel taten sich der Heimelf Mitte der ersten Halbzeit zwei gute Möglichkeiten auf. Nach einem Fehlpass lief Stefan Meisel auf das gegnerische Tor zu, konnte aber gerade noch am Abschluss gehindert werden. Die beste Chance vergab Manuel Dürbeck. Ein langer Ball landete beim freistehenden SV-Angreifer. Dieser war wohl selbst überrascht und vergab aus kurzer Distanz. Martin Bächer zielte bei einem Kopfball genau auf den Torwart.

Nach der Pause beharkten sich beide Teams weiter, Spielfluss kam nie auf. Außerdem schwanden auf dem schweren Boden langsam die Kräfte. Die Partie plätscherte mit dem Dauerregen dahin. Nur noch zwei Szenen sorgten für Aufregung. Nach einem Alleingang scheiterte Michael Drechsler an Gästekeeper Sebastian Blechschmidt, wobei ein Abspiel die bessere Option gewesen wäre. Stefan Meisel tankte sich gegen drei Gegenspieler durch, hatte aber nicht mehr die Kraft für einen beherzten Abschluss. Als sich alle Beteiligten schon mit einer Nullnummer anfreundeten, schlugen die Gäste zu. Nach der dritten Ecke in Folge stand Jaroslav Smrha goldrichtig. Er schoss sein Team ins Glück und die Gastgeber in eine äußerst schwierige Situation.

Wir haben die Partie über weite Strecken bestimmt und waren die bessere Mannschaft.Rüdiger Fuhrmann, Trainer des FC Vorwärts Röslau


Diese Niederlage haben wir uns wieder einmal selber zuzuschreiben.Andreas Lang, Trainer des SV Mitterteich
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.