Fußball Landesliga Nordost
Lehrstunde für SV Mitterteich

Dieser Kopfball von Martin Bächer (rechts) war eine der wenigen Möglichkeiten des SV Mitterteich im Heimspiel gegen die SG Quelle Fürth. Die Stiftländer zogen klar mit 1:5 den Kürzeren. Bild: chap
Sport
Mitterteich
25.07.2016
221
0

Zweites Heimspiel, zweite Niederlage - und die fiel deftig aus: Der SV Mitterteich hatte gegen die SG Quelle Fürth nicht den Hauch einer Chance und ging mit 1:5 unter. In der Schlussphase gab es drei Platzverweise, zwei für die Stiftländer, einen für die Gäste.

Völlig bedient saß Andreas Lang, Coach des Landesligisten SV Mitterteich, nach dem Schlusspfiff minutenlang auf der Trainerbank. Soeben hatte sein Team eine deftige und auch in dieser Höhe verdiente 1:5 (0:4)-Abfuhr gegen die in allen Belangen überlegene SG Quelle Fürth kassiert. "Vor allem im ersten Abschnitt war es für meine Mannschaft eine Lehrstunde", lautete Langs Fazit kurz nach der Partie. Der überragende SV-Torwart Tobias Eckert verhinderte mit Glanzparaden eine höhere Niederlage.

So lange wie möglich sollte bei den Hausherren die Null stehen. Aber schon nach fünf Minuten zappelte das Leder zum ersten Mal im heimischen Netz. Von Beginn ließen die Gäste Ball und Gegner laufen, waren den Stiftländern in allen Belangen überlegen. Technisch versiert und läuferisch stark setzten die Mittelfranken den Gegner unter Druck. Die Mitterteicher wurden schon am eigenen Strafraum attackiert und kamen im ersten Abschnitt zu keiner gefährlichen Aktion.

Kritik von Trainer Lang


Den ersten drei Toren gingen herrliche Spielzüge voraus, wobei SV-Keeper Tobias Eckert nicht den Hauch einer Chance hatte. Lediglich vor dem vierten Gegentreffer agierte er nach einer Ecke unglücklich. Der zweifache Torschütze Dennis Reinholz brauchte am langen Pfosten aus kurzer Distanz nur noch einzunicken. Gästetorwart Oliver Harnos bekam im ersten Abschnitt keinen gefährlichen Ball auf sein Tor. "So einen Auftritt darf sich meine Mannschaft einfach nicht erlauben", war Trainer Lang nach 45 Minuten schwer enttäuscht. "Von der Leistung wie zuletzt in Röslau war sie meilenweit entfernt. Dafür gibt es keine Entschuldigung. Ich hoffe, die Mannschaft hat begriffen, dass sie in Zukunft 110 Prozent geben muss."

Nach dem Wechsel bekam die Heimelf etwas mehr Zugriff auf das Spiel, ohne jedoch gefährlich vor dem gegnerischen Tor aufzutauchen. Im Gefühl der sicheren Führung ließen die Gäste die Zügel etwas lockerer, kontrollierten aber weiterhin das Geschehen. In der 68. Minute wurden die Gastgeber für ihre Bemühungen mit dem Anschlusstreffer durch Marc Müller belohnt, der einen zu kurz abgewehrten Ball volley in den Kasten drosch. Aber das war es auch schon mit der Mitterteicher Herrlichkeit. Auf der Gegenseite verhinderte Tobias Eckert mit Glanzparaden einen höheren Rückstand. Gegen den Lupfer von Quelle-Torjäger Fabian Döllinger war auch er machtlos (75.).

Drei Platzverweise


Unrühmliche Höhepunkte der sonst fairen Partie waren die drei Platzverweise, obwohl das Spiel längst entschieden war. Matthias Männl sah Gelb-Rot nach einem Foul an Fabian Döllinger, der beschimpfte den Übeltäter mit "Missgeburt" und kassierte glatt Rot. Anschließend holte sich Daniel Hösl noch die Ampelkarte ab.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.