Fußball Landesliga Nordost
Mitterteich verteilt Geschenke

Michael Drechsler (links) und Manuel Dürbeck (Mitte) setzten sich hier gegen Gästespieler Rafael Hinrichs durch, doch am Ende zog der SV Mitterteich gegen den FSV Erlangen-Bruck mit 3:4 den Kürzeren. Bild: Gebert
Sport
Mitterteich
16.08.2016
131
0

Was lange Zeit nach einer klaren Sache für den FSV Erlangen-Bruck aussah, wurde am Ende noch eine enge Kiste. Doch zum Happy End reichte es für den SV Mitterteich nicht mehr. Die Stiftländer kassierten am Sonntag die dritte Heimniederlage in dieser Saison.

"Heute war wieder Weihnachten. Wir verteilen einfach zu viele Geschenke und spielen zu sehr für den Gegner", sagte Andreas Lang, der Trainer des SV Mitterteich (13./7 Punkte), nach der 3:4-Heimniederlage gegen den FSV Erlangen-Bruck (6./13). Sein ersatzgeschwächtes Team bewies zwar Moral und kämpfte sich nach einem 0:3-Rückstand zurück ins Match, die vielen individuellen Fehler waren aber nicht mehr wettzumachen.

Der langjährige Bayernligist FSV Erlangen-Bruck zeigte von Beginn an die reifere Spielanlage und bestimmte das Spiel. "Wir wollten zunächst defensiv gut stehen und so lange wie möglich die Null halten", beschrieb Lang die Marschroute. Die Rechnung ging nur zehn Minuten auf, dann pfiff Referee Tizian Hundsdörfer nach einem Zweikampf zwischen Daniel Hösl und Gästespieler Philipp Viereckl Elfmeter - eine etwas harte Entscheidung. SVM-Torhüter Tobias Eckert parierte großartig, doch gegen den Nachschuss von Bastian Lunz war er machtlos. Danach spielte sich das Geschehen meist zwischen den Strafräumen ab. Erst kurz vor der Pause wurde es wieder gefährlich. Zunächst rettete Eckert glänzend gegen Mario Foth (44.), dann traf Oliver Seybold (45.) zum 2:0 für die Gäste. Die Vorbereitung über die linke Abwehrseite brachte den Mitterteicher Trainer auf die Palme, denn dieser Treffer sei schon so etwas wie ein "Genickbruch" gewesen: "Da sind wir zu brav, zu grün! Da müssen wir auch mal durch ein Foul im Mittelfeld eine Gelbe Karte riskieren."

Nach 0:3 fast die Wende


Mit der Einwechslung von David Heinz und Andreas Ott kam Schwung ins Mitterteicher Spiel. "Mit Leidenschaft haben sie für frischen Wind gesorgt, ihr Einsatz war vorbildlich", lobte Lang. Vor dem ersten Erfolgserlebnis gab es aber den nächsten Rückschlag. Nach einem Missverständnis zwischen Torwart Eckert und Martin Bächer versenkte Mario Foth den Ball im leeren Kasten (58.). Nach dem 3:0 schien die Partie gelaufen zu sein, wobei sich der Mitfavorit auf den Aufstieg wohl zu sicher fühlte. Der SVM kämpfte sich durch einen von Jakub Ryba verwandelten Elfmeter (63.) - Michael Drechsler war gefoult worden - und den Treffer von David Heinz (76.) nach einem bösen Fauxpas von Gästetorwart Axel Hofmann auf 2:3 heran. "Wir haben Moral gezeigt, dann aber wieder einen Fehler gemacht", monierte Lang, dass sich sein Team beim 2:4 durch Foth (85.) auskontern ließ. Das Tor von Michael Drechsler (90.), ein schöner Schlenzer ins lange Eck, fiel zu spät, um das Blatt noch zu wenden.

Jetzt steht der SVM vor zwei schweren Auswärtsspielen beim punktgleichen ASV Pegnitz (14./7) und Tabellenführer Baiersdorfer SV (1./18).

Mit Leidenschaft haben sie für frischen Wind gesorgt, ihr Einsatz war vorbildlich.Der Mitterteicher Trainer Andreas Lang über die Einwechselspieler David Heinz und Andreas Ott
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.