Fußball Landesliga Nordost
Quintett mit makelloser Bilanz

Trainer Andreas Lang (rechts) und Matthias Männl, der Schütze des Siegtreffers, freuen sich nach dem 2:1-Erfolg in Röslau. Am Samstag empfängt der SV Mitterteich die SG Quelle Fürth. Bild: Gebert
Sport
Mitterteich
22.07.2016
59
0

Nach dem zweiten Spieltag der Landesliga Nordost hat ein Quintett die optimale Ausbeute von sechs Zählern auf dem Konto. Hinten ist ein Trio noch ohne Punktgewinn. Der SV Mitterteich (7./3 Punkte) hat sich nach der Auftaktniederlage gegen Selbitz mit dem Derbysieg in Röslau zurückgemeldet.

Tabellenführer Baiersdorfer SV (6 Punkte) war auch am zweiten Spieltag in der Landesliga Nordost torhungrig. Nach dem 7:1-Auftaktsieg gegen Kasendorf verpassten die Baiersdorfer Dergahspor Nürnberg (18./0) eine 5:0-Heimpleite. Aufsteiger FSV Bayreuth (2), der noch auf den ersten Saisonsieg wartet, tritt am dritten Spieltag als krasser Außenseiter beim Spitzenreiter an. Um den ersten Dreier zu bejubeln, wird sich der Neuling wohl noch etwas gedulden müssen.

Quelle Fürth in Mitterteich


Der SV Mitterteich (7./3) hat die Auftaktniederlage gegen die SpVgg Selbitz (8./3) weggesteckt. Vier Tage danach zeigte sich das Team von Trainer Andreas Lang gut erholt und gewann das Derby beim FC Vorwärts Röslau (12./1) verdient mit 2:1. Nun wollen die Stiftländer natürlich am Samstag gegen die SG Quelle Fürth (4./6) unbedingt nachlegen, damit die Auswärtszähler an Wichtigkeit gewinnen. Aber Vorsicht: Die Gäste haben einen makellosen Start hingelegt und werden die Punkte kaum kampflos in Mitterteich abliefern. Bleibt abzuwarten, ob die Hausherren in der Lage sind, an ihre in Röslau gezeigte Leistung vor heimischen Fans anzuknüpfen.

Vorwärts-Trainer Rüdiger Fuhrmann wollte mit vier Punkten zum Auswärtsspiel beim SC 04 Schwabach (3./6) reisen. Aber der Schuss ging nach hinten los. Nach der ernüchternden 1:2-Heimpleite im Derby gegen Mitterteich warten die Oberfranken weiter auf den ersten Saisonsieg. Schwer vorstellbar, dass dieser beim starken Neuling gelingt. Nach zwei Siegen ohne Gegentor gehen die Hausherren hochmotiviert in die Begegnung und peilen selbstbewusst den dritten Sieg an. Um einen klassischen Fehlstart zu vermeiden, steht Vorjahres-Vizemeister TSV Kornburg (17./0) beim TSV Neudrossenfeld (6./4) mächtig unter Druck.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.