Fußball Landesliga Nordost
SVM bei starkem Aufsteiger

Sport
Mitterteich
09.09.2016
38
0

Zwei Siege, zwei Remis, aber schon sechs Niederlagen: Der SV Mitterteich (13./8 Punkte) hatte sich den Start in die neue Saison sicher anders vorgestellt. Am elften Spieltag droht erneut Unheil. Die Reise geht zum starken Neuling ATSV Erlangen (3./23).

Eine völlig unnötige 1:2-Heimniederlage gegen den SC 04 Schwabach (6./18) kassierte der SV Mitterteich am vergangenen Samstag. Damit bewegen sich die Stiftländer weiterhin gefährlich nahe an den gefährdeten Rängen. Als Tabellen-13. ist der SVM punktgleich mit der SpVgg Selbitz (14./8), die den ersten der drei Abstiegs-Relegationsplätze einnimmt.

Quelle vor Baiersdorf


Solche Sorgen hat das Spitzenduo der Landesliga Nordost - Tabellenführer SG Quelle Fürth (1./27) und Verfolger Baiersdorfer SV (2./25) - nicht. Beide werden bei der Vergabe des Meistertitel wohl ein gewichtiges Wort mitreden. Die vermeintlich leichtere Aufgabe hat am elften Spieltag der Spitzenreiter. Quelle Fürth gastiert beim ASV Veitsbronn-Siegelsdorf (16./5), der erst einen Saisonsieg aufweist. Ob es zum zweiten reicht, scheint eher unwahrscheinlich. Baiersdorf erwartet den starken Aufsteiger SC 04 Schwabach, der bereits drei Auswärtssiege eingefahren hat. Der Sportclub ist also mit Vorsicht zu genießen.

Viel Arbeit für Lang


Der SV Mitterteich wollte gegen Schwabach eigentlich zum Befreiungsschlag ausholen, aber der Schuss ging nach hinten los. Zwei vermeidbare Gegentore in der Schlussphase brachten die Stiftländer um den schon sicher geglaubten Dreier. SV-Trainer Andreas Lang dürfte während der Woche alle Hände voll zu tun gehabt haben, um die bittere Niederlage aus den Köpfen seiner Spieler zu verbannen. Beim ATSV Erlangen droht am Sonntag der nächste Rückschlag. Der Aufsteiger ist auf eigenem Gelände eine Macht, was drei Siege und nur eine Niederlage unterstreichen. Das 1:2 im Stadtduell gegen den FSV Erlangen-Bruck war zugleich die bisher einzige Einbuße des ATSV in dieser Saison. Die Mitterteicher werden wohl erneut an ihre Grenzen gehen müssen, um wenigstens einen Teilerfolg zu landen.

Nicht zufrieden kann auch der FC Vorwärts Röslau (11./10) mit dem bisherigen Saisonverlauf sein. Am Samstag geht es zur ebenfalls nicht gut gestarteten SpVgg Selbitz. Als einziges Team ist Neuling FSV Bayreuth (17./5) noch ohne Sieg. Im Kellerduell bei Schlusslicht Dergahspor Nürnberg (18./4) wollen die WagnerStädter den ersten Dreier bejubeln.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.