Fußball
SV Mitterteich: Erster Sieg im fünften Test

Im fünften Vorbereitungsspiel feierte der SV Mitterteich mit 1:0 gegen die Sportvereinigung Grafenwöhr den ersten Sieg. Das einzige Tor erzielte Christoph Pirner (rechts, Szene aus dem Punktspiel gegen Bad Abbach) mit einem verwandelten Foulelfmeter. Bild: Gebert
Sport
Mitterteich
29.02.2016
108
0

Erfolgreiche Generalprobe für den SV Mitterteich, doch Euphorie löst das 1:0 gegen Bezirksligist SV Grafenwöhr nicht aus. Zudem gibt es einen weiteren Verletzten zu beklagen

SV Mitterteich: Scharnagl, Stich, Bächer (70. Lippert), Zettl, Müller, Broschik (46. Dürbeck), Göhlert, Ryba, Pirner, Hecht (46. Hösl), Meisel

Tor: 1:0 (47./Foulelfmeter) Christoph Pirner

Das Testspielprogramm von Landesligist SV Mitterteich ist abgeschlossen. Auf Egerer Kunstrasen gelang der Schlecht-Truppe ein 1:0-Sieg über den tapfer kämpfenden Bezirksligisten SV Grafenwöhr. Es war der erste Erfolg der Stiftländer im fünften Vorbereitungsspiel. Die anderen vier Partien endeten bei magerer Trefferausbeute jeweils unentschieden. Am 5. März startet der SVM mit dem Heimspiel gegen Bad Kötzting in die Restrunde der Landesliga Mitte.

Daniel Stich: Handbruch


"Das Resultat zählt nicht. Was uns allerdings überhaupt nicht ins Geschehen passt, war praktisch mit der letzten Aktion ein unglücklicher Zweikampf zwischen Daniel Stich und seinem Kontrahenten. Bei dem folgenden Sturz zog sich Stich einen Handbruch zu und fällt einige Wochen aus", berichtete SVM-Vorsitzender Roland Eckert.

Den Gegner bezeichnete Eckert als stark. "Unter dem Strich gab es für Trainer Reinhold Schlecht in dieser Partie mehr Fragen als Antworten. In die Breite war das Spiel in Ordnung, in die Spitze hatten wir Probleme. Bis zum Seitenwechsel hatten wir kaum Chancen, sondern Glück, dass Grafenwöhr zwei gute Möglichkeiten ungenutzt ließ", erklärte Eckert.

Nach einer Standpauke von Trainer Schlecht lief es beim SV Mitterteich nach der Pause plötzlich wesentlich besser. Bächer spielte Pirner den Ball in den Lauf. Dieser konnte nur durch ein Foul gestoppt werden und verwandelte den verhängten Strafstoß selbst sicher zum 1:0. Es war Pirners zweiter Treffer in der Vorbereitung vom Punkt aus, gegen Röslau hatte er einen Handelfmeter eingelocht. Kurz danach wurde Müller von den Beinen geholt, aber diesmal blieb der Pfiff aus. "Wir hatten die Partie nun lange Zeit im Griff, bauten jedoch wieder ab und brachten den Sieg nur mit Glück und Geschick über die Runden. Unter Punktspielbedingungen darf uns so etwas nicht passieren", sagte Eckert. Er verwies aber darauf, dass erneut nicht in Bestbesetzung gespielt werden konnte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.