Mitterteichs Torwart patzt bei 0:1 Niederlage
Verhängnisvoller Fehlgriff

Auch Jakub Rybas (rechts) Flugeinlage gegen den Bucher Vincent Piwernetz half nichts: Der SV Mitterteich kassierte am Montag eine extrem unnötige und ärgerliche 0:1-Heimpleite gegen den TSV Buch. Bild: Eger
Sport
Mitterteich
01.05.2017
169
0

Als alle schon mit einer Nullnummer im Nachholspiel der Landesliga Nordost rechnen, greift Mitterteichs Torwart Fabian Scharnagl gegen den TSV Buch entscheidend daneben.

Das war grob fahrlässig, SV Mitterteich! Über die gesamte Spielzeit boten die Stiftländer dem Spitzenteam TSV Buch, immerhin lange Zeit ein heißer Anwärter auf einen der beiden vorderen Plätze in der Landesliga Nordost, nicht nur Paroli. Sie hatten die Mittelfranken am Rande einer Niederlage. Ein katastrophaler Fehlgriff des ansonsten sicheren SV-Keepers Fabian Scharnagl brachte den Gästen einen schmeichelhaften 1:0-Sieg. Unglücklicher kann man ein Spiel nicht verlieren. "Wir wurden wieder einmal für eine hervorragende Leistung nicht belohnt", lautete das Fazit eines sichtlich geknickten SV-Kapitäns Martin Bächer. "Dank einer konzentrierten Abwehrarbeit und einiger hochkarätiger Chancen hätten wir unbedingt gewinnen müssen." Zum entscheidenden Fehlgriff von Torwart Fabian Scharnagl bemühte Bächer das alte Phrasenschwein: "Wenn du in der Kacke steckst, kommen einfach solche Fehler dazu. Aber wir geben nicht und versuchen alles, die Klasse auf direktem Weg zu halten."

Katastrophaler Rasen


Mit dem Anpfiff bekamen die Zuschauer eine von beiden Seiten offen geführte Begegnung serviert. Von wegen taktisches Abwarten, aber flüssige Spielzüge und zwingende Möglichkeiten blieben vorerst Mangelware. Eigentlich schon müßig zu erwähnen, dass der sich in einem erbärmlichen Zustand befindende Rasen seinen erheblichen Teil dazu beitrug. Teilweise sprang das Leder wie ein Tischtennisball. Mitte der ersten Halbzeit taten sich endlich die ersten Chancen auf. Zunächst köpfte Christian Fleischmann genau in die Arme von Torwart Fabian Scharnagl. Im Gegenzug vergab völlig freistehend Manuel Dürbeck. Sein Kopfball strich knapp über die Querlatte. Kurz darauf fand der gleiche Spieler nach einem satten Schuss aus 20 Meter in TSV-Torwart Lars Wester seinen Meister. Dem stand sein Gegenüber nicht nach, als er einen Schuss aus kurzer Distanz von Fabian Schreiner mit einer Glanztat entschärfte.

Nach dem Wechsel bot sich den gut unterhaltenen Fans ein unverändertes Bild. Beide Abwehrreihen hatten die gegnerischen Angreifer sicher im Griff und ließen weiterhin ganz wenige Möglichkeiten zu. Die größte zur Führung tat sich dem eingewechselten Johannes Heidel nach gut einer Stunde auf. Nach dem schönsten Spielzug der gesamten Partie war er offenbar überrascht, ganz allein vor dem Gästekeeper aufzutauchen. Überhastet vergab er diese hundertprozentige Einschussmöglichkeit.

Durch die Finger


Als sich alle Beteiligten auf eine Nullnummer einstellten, kam der unglückliche Auftritt von SV-Keeper Fabian Scharnagl. Bei einem hohen, weiten und eher harmlosen Ball signalisierte er an der Strafraumgrenze Fangbereitschaft. Zum Entsetzen seiner Mitspieler ließ er das Leder durch die Finger gleiten. Philip Lang roch den Braten, startete durch und hatte keine Mühe ins verwaiste Tor zu treffen. Trotz größter Bemühungen blieb den wacker kämpfenden Hausherren wenigstens ein Zähler verwehrt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.