Abschied nach 41 Jahren

Elisabeth Moosbauer (Mitte) verbrachte den Großteil ihrer 41-jährigen Dienstzeit an der Haupt- und Mittelschule in Mitterteich. Alles Gute für den Ruhestand wünschten (von links) Leonbergs Bürgermeister Johann Burger und Rektorin Gisela Kastner sowie (von rechts) Elternbeiratsvorsitzender Thomas Bernreuther und stellvertretende Schulleiterin Tanja Zeus. Bild: jr
Vermischtes
Mitterteich
28.07.2016
86
0

Erneut geht an der Mittelschule Mitterteich eine Ära zu Ende: Nach 41 Jahren im Schuldienst wurde Lehrerin Elisabeth Moosbauer in die sogenannte Freistellungsphase verabschiedet, die dem offiziellen Wechsel in den Ruhestand vorausgeht.

Rektorin Gisela Kastner gab bei der Feierstunde einen Einblick in das Leben von Elisabeth Moosbauer. Die gebürtige Großensterzerin trat im September 1975 in den Bayerischen Volksschuldienst ein und war als Lehramtsanwärterin in Mitterteich, Wiesau, Friedenfels und Waldershof tätig. 1978 folgte der Wechsel an die Hauptschule Mitterteich. Diesem Standort ist sie bis zuletzt treu geblieben. Unterbrochen wurde die Tätigkeit vor Ort nur 2010, als sie für ein Jahr an der Mittelschule Waldsassen unterrichtete. Im September 2015 feierte Elisabeth Moosbauer 40-jähriges Dienstjubiläum.

Temperamentvolle Kollegin


"Du hast Männer und Frauen, die heute schon Omas und Opas sind, unterrichtet - von den Eltern der heutigen Schüler ganz zu schweigen", sagte Gisela Kastner und betonte, dass die Arbeit für Lehrer im Laufe der Jahrzehnte nicht leichter geworden sei. "Ein Lehrer muss heute auch Erzieher sein." Vor allem durch die Ablenkung durch neue Medien sei die Konzentrationsfähigkeit vieler Schüler nachlassend. "Nur gemeinsam mit den Eltern und dem Lehrerkollegium kann das Beste für die Kinder erreicht werden", betonte die Rektorin. Die künftige Pensionärin sei eine aufgeweckte, lebhafte und temperamentvolle Kollegin, der immer ein gutes Klima im Kollegium wichtig gewesen sei. "Mit einem Wort, liebe Elisabeth: Wir werden dich vermissen", schloss Kastner.

Im Namen der Schulträger dankte Leonbergs Bürgermeister Johann Burger für eine stets "tolle Arbeit" als Lehrerin. "Ich kenne Sie als Lehrerin noch aus eigenem Erleben", sagte Burger und betonte: "Sie wollte immer das Beste für die Kinder." Burger gab zu bedenken, dass die Lehrer von heute vieles von dem auszubaden hätten, was im Elternhaus schief laufe. Burger überbrachte den Dank der ganzen Schulfamilie und überreichte ein Geschenk der VG.

Exaktes Arbeiten


Elternbeiratsvorsitzender Thomas Bernreuther stellte heraus, dass sich Elisabeth Moosbauer immer viel Mühe mit den Schülern gegeben habe. "Ich kenne sie als eine sehr gewissenhafte Lehrerin, die stets exaktes Arbeiten einforderte."

Elisabeth Moosbauer sagte, dass sie sich nach 41 Berufsjahren auf eine etwas ruhigere Zeit freue. "Das Schicksal hat es gut mit mir gemeint", bemerkte die Lehrerin in Anspielung darauf, dass sie den Großteil ihres Berufslebens im heimatlichen Mitterteich habe verbringen können. Lob richtete sie an ihre Kollegen: "Dass ich solange an der früheren Haupt- und jetzigen Mittelschule geblieben bin, lag auch am Kollegium." Abschließend betonte sie, dass sie immer das Beste für die Schülerinnen und Schüler habe erreichen wollen. Jetzt freue sie sich auf die zusätzliche Zeit für ihre Familie und ihre Hobbys.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.