Gewinn nicht im Mittelpunkt

Vom Parkplatz bei Großensterz aus machte sich der Mitterteicher Stadtrat um Bürgermeister Roland Grillmeier (links) auf eine Tour durch die Waldnaabauen. Dür Führung übernahmen Forstbetriebsleiter Gerhard Schneider (Zweiter von links) und Revierleiter Wolfgang Pröls (Dritter von links). Bild: jr
Vermischtes
Mitterteich
22.10.2016
66
0

Auf Kirwa-Tour ging in dieser Woche der Mitterteicher Stadtrat. Bei einer Exkursion durch die Waldnaabaue erhielten die Mitglieder Einblicke in die Arbeit des Forstbetriebs Waldsassen und diskutierten über mögliche neue Projekte, darunter eine "Erlebniswelt".

Los ging die rund zweistündige Exkursion auf dem Parkplatz des Waldnaabauen-Zugangs bei Großensterz. Mit dabei waren neben Forstbetriebsleiter Gerhard Schneider auch Wolfgang Pröls, Leiter des Reviers Mitterteich I, und Leitender Landwirtschaftsdirektor Wolfgang Wenisch. "Unser Ziel ist die Schaffung eines Waldbestandes, der in den nächsten 100 bis 150 Jahren alles liefert, was Mensch und Natur brauchen", erklärte Gerhard Schneider zu den Grundsätzen des Forstbetriebs. Wichtig sei die Zusammenarbeit mit den Kommunen. Deshalb sei es gut, "dass wir unsere Arbeit den Stadträten vorstellen können". Diese bat er, "flammende Verfechter" der Bayerischen Staatsforsten zu werden.

Mischwälder-Schaffung


Erstes Thema während der Wanderung war der "Waldbau unter dem Aspekt der Klimaveränderung". Dabei betonte Wolfgang Pröls, dass sämtliche Maßnahmen der Schaffung von klima- und standortangepassten Mischwäldern dienten. Vor diesem Hintergrund erfolgten der Einschlag von Holz und die Verjüngung des Waldbestandes. "Nicht Gewinnmaximierung steht beim forstlichen Tun im Mittelpunkt, sondern die möglichst weitreichende Optimierung des Gesamtnutzens." Beobachten konnten die Stadträte einen Bagger-Harvester, der in der Lage ist, Bäume aus der Verjüngung herauszuheben und an anderer Stelle wieder einzusetzen.

Ebenfalls ging es um den Waldbodenschutz und den Zustand von Forststraßen. Geschaffen werden Rückegassen zum Transportieren von Holz und zur Verhinderung flächiger Schäden. Nach Beendigung der Arbeiten nehme man eine Wiederherstellung mittels Grader vor, dann folge der Aufbau einer Tragschicht aus grobem Schotter. Mit dem Aufbringen einer feinkörnigen Verschleißschicht fänden Radfahrer, Reiter und Spaziergänger wieder optimale Bedingungen vor. Laut Wolfgang Pröls beinhaltet das Revier Mitterteich I insgesamt 65 Kilometer Forststraßen, die zu 90 Prozent ohne Einschränkung für Radler, Wanderer, Reiter und Jogger nutzbar seien.

"Erlebniswege"


Geplant sei nicht zuletzt eine Erlebniswelt "Waldnaabaue". Hier soll durch einen Verbund an "Erlebniswegen" die Wichtigkeit der Waldnaabaue für Natur und Bevölkerung sowie den Tourismus herausgestellt werden. Abgerundet wurde die Wanderung mit einem Powerpoint-Vortrag im Gasthaus Beer in Kleinsterz.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.