Großer Beitrag zum Erfolg

Die besten Wünsche für ihren Ruhestand erhielt die langjährige AWO-Pflegedienstleiterin Maria Siller (Vierte von rechts). Mit dabei waren neben Ehemann Josef (Zweiter von rechts) und Tochter Tatjana (Vierte von links) auch (von links) Renate Plommer (Ortsverband Waldsassen), 2. Bürgermeister Stefan Grillmeier, Bettina Sammet, AWO-Kreisvorsitzender Erich Köllner, Michael König und AWO-Geschäftsführerin Angelika Würner. Bild: jr
Vermischtes
Mitterteich
02.04.2016
103
0

Die AWO-Familie war nahezu vollständig vertreten: Mit einem bunten Programm verabschiedete sie am Donnerstag die langjährige Pflegedienstleiterin Maria Siller in den Ruhestand.

Den Abend im Saal der "Petersklause" dürfte Maria Siller wohl so schnell nicht vergessen. Ihr zu Ehren gab es zahlreiche lustige, aber auch nachdenklich stimmende Auftritte zu sehen. Nachfolgerin der 64-jährigen Waldsassenerin ist Bettina Sammet, die von Stellvertreter Michael König unterstützt wird.

350 Patienten


AWO-Kreisvorsitzendem Erich Köllner blieb es vorbehalten, die Laudatio zu halten. Am 1. Juli 1999 nahm Maria Siller ihre Tätigkeit als Pflegedienstleiterin des AWO-Kreisverbandes auf. "Wir hatten damals 21 hauptamtlich beschäftigte Mitarbeiterinnen in der AWO", so Köllner. Damals sei für die Pflegedienstleiterin ein zusätzliches, viertes Fahrzeug angeschafft worden. "Und heute fahren 35 Fahrzeuge mit dem AWO-Herz auf der Motorhaube durch den Landkreis", betonte Köllner. Die Zahl der betreuten Patienten im Landkreis stieg von damals 95 auf heute 350. Im Pflegedienst seien inzwischen 56 Mitarbeiter beschäftigt. "Durch dich wurde unser Ambulanter Pflegedienst der größte Pflegedienst im Landkreis", sagte Köllner zu Maria Siller und würdigte ihre Verdienste. Den Dank an die künftige Ruheständlerin richtete er auch im Namen der Belegschaft und von Geschäftsführerin Angelika Würner aus. Maria Siller sei für sie immer eine wichtige Stütze gewesen, die mit Rat und Tat zur Seite gestanden habe.

Köllner freute sich, dass heute 107 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte bei der Arbeiterwohlfahrt tätig seien. Hinzu kommen noch viele ehrenamtliche Kräfte. "Wir dürfen heute voller Stolz auf unsere Einrichtungen blicken. Du hast einen großen Teil zu dieser Erfolgsgeschichte beigetragen", betonte Köllner. "Liebe Maria, wir lassen dich nur ungern gehen. Besten Dank für 17 Jahre hervorragende Arbeit", schloss der Kreisvorsitzende und überreichte einen großen Blumenstrauß.

Beispielhaftes geleistet


Dankesworte gab es auch von 2. Bürgermeister Stefan Grillmeier, der an seine Zeit als Zivildienstleistender bei der AWO erinnerte. Maria Siller habe gerade in der Aufbauzeit der Arbeiterwohlfahrt Beispielhaftes geleistet. Im Namen der Stadt übergab auch Grillmeier einen Blumenstrauß.

Maria Siller freut sich jetzt auf ihre neu gewonnene Freizeit, die sie mit ihrem Ehemann Josef genießen will, der früher Polizeibeamter in Waldsassen war. Mehr Zeit hat sie dann auch für die drei Töchter Tatjana, Patricia und Erika sowie ihre Enkel Nicolas, Benjamin und Ludwig. Auf NT-Nachfrage verriet sie, dass sie sich mit dem Kauf eines BMW-Motorrads einen Traum erfüllt habe. Damit will sie gemeinsam mit ihrem Mann nun ausgedehnte Touren unternehmen.

Nach dem offiziellen Teil und dem Festessen überraschten die AWO-Mitarbeiter die Ruheständlerin mit einem bunten kabarettistischen Programm. Dabei floss auch so manche Träne. Geschäftsführerin Angelika Würner hofft, dass sich Maria Siller ehrenamtlich weiter für die AWO engagieren wird. Und dazu sagte Maria Siller am Donnerstag nicht Nein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.