Mitterteicher Stadtrat genehmigt Vorhaben im Gewerbegebiet und zieht Festbilanz - Neue ...
Discounter-Erweiterung und „Marktplatz-Feuertaufe“

Keine Einwände haben das Landratsamt und der Mitterteicher Stadtrat gegen die Erweiterung des Aldi-Marktes an der Carl-Zeiss-Straße. Die Verkaufsfläche soll um 400 auf 1200 Quadratmeter erhöht werden. Bild: jr
Vermischtes
Mitterteich
30.07.2016
121
0

Noch heuer sollen die Bauarbeiten beginnen: Der Discounter Aldi vergrößert seine Filiale an der Carl-Zeiss-Straße im Industrie Birkigt. Die Verkaufsfläche wird von 800 auf 1200 Quadratmeter steigen. "Das Landratsamt hat bereits grünes Licht gegeben", informierte Bürgermeister Roland Grillmeier in der jüngsten Stadtratssitzung. Gegen das Vorhaben hatte auch das Gremium keine Bedenken und stimmte den Ausbauplänen zu.

Roland Grillmeier erinnerte nochmals an das vergangene Wochenende mit Marktplatzfest und gab seinen Dank an alle beteiligten Vereine und Gastronomen weiter. Weiter würdigte er die Mitarbeiter der Stadt für ihren Einsatz bei Auf- und Abbau. "Es war ein tolles Fest, wir hatten Glück mit dem Wetter." Seiner Meinung nach habe der Untere Markt seine Feuertaufe bestanden. "Das könnte ein Beispiel für künftige Bürgerfeste sein", so Grillmeier.

Werbung für die Stadt


Besonders hob Grillmeier Martina Rüth und Gabi Bleistein von der Stadtverwaltung für deren herausragende Vorbereitung des Festwochenendes vor. "Ich glaube wir haben ein würdiges Fest zum 500-jährigen Jubiläum gefeiert, es war Werbung für unsere Stadt", zeigte sich der Bürgermeister zufrieden. 2. Bürgermeister Stefan Grillmeier schloss sich dem an: "Alle zogen an einem Strang, nur so war dieser Erfolg möglich." Sein besonderer Dank galt dem Bauhof. "Ab 1 Uhr nachts war die Durchfahrt am Unteren Markt wieder frei".

Luitgard Müller (CSU) regte in Zusammenhang mit dem Marktplatz-Umbau an, den Hankerl- und den Schmiedbrunnen mit Schrifttafeln zu versehen, so dass Gäste erkennen, um welche Brunnen es sich handelt. Bürgermeister Roland Grillmeier verwies auf den kleinen Stadtführer, in dem die Sehenswürdigkeiten der Stadt kurz beschrieben sind. "Ob wir für jedes noch so kleine Denkmal überall Schilder brauchen?", fragte er in die Runde. Weiter wies Grillmeier darauf hin, dass der Zweckverband Ikom Stiftland ein Konzept für Beschilderungen in den Stiftland-Gemeinden erarbeiten will. Ernst Bayer (Freie Wähler) pflichtete Luitgard Müller bei: "Ein kleiner Hinweis an den Brunnen wäre nicht schlecht." Roland Grillmeier erwiderte, dass man die Erarbeitung des Beschilderungskonzeptes durch die Ikom Stiftland abwarten sollte. Danach könne man weitersehen.

Zusätzliche Einsparungen


Zur Kenntnis genommen wurde das Jahresrechnungsergebnis 2015. Bürgermeister Roland Grillmeier knüpfte an die letzte Sitzung an (wir berichteten) und erklärte, dass die Kämmerei die Abweichung im Verwaltungshaushalt im Wesentlichen mit dem Erhalt von Stabilisierungshilfen in Höhe von einer Million Euro begründet habe. Durch zusätzliche Einsparungen im Ausgabenbereich habe eine Zuführung zum Vermögenshaushalt in Höhe von 1,91 Millionen Euro erfolgen können. Geplant gewesen seien lediglich 181 237 Euro. Die Jahresrechnung wird jetzt dem örtlichen Rechnungsprüfungsausschuss vorgelegt. Einwände gab es keine.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.