Schott-Mitarbeiter spenden 1500 Euro für Lebenshilfe
Verzicht auf Cents

Die Mitarbeiter der Schott AG unterstützen den Lebenshilfe-Verein "Offene Behindertenarbeit/Familienentlastender Dienst" (OBA/FeD) mit 1500 Euro. Im Bild die Scheckübergabe mit (von links) Lebenshilfe-Schulrektor Uli Sommer, Christina Ponader (Heilpädagogische Tagesstätte), Erwin Bösl, Lebenshilfe-Geschäftsführer Berthold Kellner, Schott-Standortleiter Stefan Rosner und Betriebsratsvorsitzendem Franz Malzer. Bild: jr
Vermischtes
Mitterteich
13.05.2016
100
0

Bereits zum fünften Mal bot die Schott AG den Mitarbeitern ihrer deutschen Standorte die Möglichkeit, auf die Cent-Beträge der monatlichen Gehaltsabrechnung zu verzichten und damit einen guten Zweck zu unterstützen. 1200 von 5000 Mitarbeitern beteiligten sich an der Aktion. Die Summe wurde auf drei soziale Projekte aufgeteilt, die von den Mitarbeitern ausgewählt wurden. So darf sich nun die Lebenshilfe-Kreisvereinigung Tirschenreuth über 1500 Euro freuen.

Den symbolischen Scheck überreichten Standortleiter Stefan Rosner und Betriebsratsvorsitzender Franz Malzer an Lebenshilfe-Geschäftsführer Berthold Kellner, Rektor Uli Sommer, Christina Ponader (Heilpädagogische Tagesstätte) und Erwin Bösl, Leiter des Vereins "Offene Behindertenarbeit/Familienentlastender Dienst". Mit dem Geld sollen Freizeitmaßnahmen unterstützt werden. Weitere Schott-Spendengelder gehen an die Tafeln in Deutschland, darunter auch die Mitterteicher Tafel.

Berthold Kellner freute sich über diese "großartige Spende" und auch über die überaus enge Zusammenarbeit mit Schott in vielen Bereichen. Stefan Rosner würdigte seine Mitarbeiter für die Spendenbereitschaft und dankte der Lebenshilfe für ihr vielfältiges Engagement, das Menschen mit Handicap zugute komme. Franz Malzer, zugleich stellvertretender Vorsitzender der Kreisvereinigung Lebenshilfe, freute sich ebenfalls über das soziale Engagement seiner Kollegen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.