Unterhaltsamer Abend im Mehrgenerationenhaus
Heiler, Schlawiner und "Rumplsepp"

Einen abwechslungsreichen Abend gestalteten Hans G. Lauth und Walter J. Pilsak (von rechts) im Mitterteicher Mehrgenerationenhaus. Bild: kdi
Vermischtes
Mitterteich
13.06.2016
30
0

Als Besonderheit in der Veranstaltungsreihe des Mehrgenerationenhaus stellte sich kürzlich eine "Dichterlesung mit Musik" heraus. Der ehemalige Lehrer Hans G. Lauth aus Wiesau, im Ruhestand als Hobbydichter, Schriftsteller und Fotograf aktiv, las aus seinem neuen Buch "Selbstlaut(h)e" vor. Für die musikalische Begleitung und Untermalung auf der Steirischen Harmonika und dem Akkordeon sorgte Walter J. Pilsak aus Waldsassen.

Hans G. Lauth hatte den Abend nach verschiedenen Themen gegliedert. Da ging es um Heimat, Zeitfragen und auch Alter und Tod. Nachdenkliches zählte ebenso zum Programm wie Heiteres. Die Geschichte "Da Bert" handelt vom Großvater seiner Ehefrau, den er als "letzten ganz großen Schlawiner" bezeichnete. Zum Nachdenken regte das Gedicht "Gutachten" an, in dem Lauth die Widersprüchlichkeiten von Gutachten aufführt, mit denen letztlich ja auch Geld verdient wird. So manchen Zuhörer brachte es zum Lachen, als der Autor in der Kurzgeschichte "Der Hund ist krank" über seinen Dackel "Bommel" erzählte. Nach Verweigerung der Essensaufnahme und nach vielen vergeblichen und teils kostspieligen Heilungsversuchen durch Tierärzte, Esoteriker und sonstige "Heiler" hatte sich glatt herausgestellt, dass dem Rüden lediglich eine entsprechende Partnerin gefehlt hatte, er also nur Liebeskummer hatte.

Doch nicht nur Poesie war geboten. Auch die musikalische Umrahmung durch Walter J. Pilsak erwies sich als Ohrenschmaus. Dabei waren seine Eigenkompositionen verschiedenen Personen gewidmet - so unter anderem seinen Enkeltöchtern ("Midori-Serenade" und "Antonia-Walzer") oder einer Musikantenkollegin ("Martina-Boarischer"). Zwiefach im Wechsel zwischen 2/4- und 3/4-Takt trug Pilsak "An Rumplsepp seiner" vor. Bevor es dann zum Abschluss des Abends auf den Heimweg ging, war's noch "A bisserl böhmisch" und so mancher Besucher dürfte sich gedacht haben: "Schai woar's im Mehrgenerationenhaus!"
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.