Viel Lob und ein Wermutstropfen

Hohe Auszeichnungen des BLSV und des Bayerischen Eisstockverbandes gab es für verdiente Funktionäre des EC Rieber. Im Bild (von links) der frühere Kreisobmann Josef Sulak, Stadtverbandsvorsitzender Peter Haibach, Udo Schreier, Peter Sirtl, Vorsitzender Dr. Hans Schaumberger, Kreisobmann Klaus Horn, Manfred Mehlhase und Bürgermeister Roland Grillmeier.
Vermischtes
Mitterteich
10.08.2016
49
0
 
Langjährigen Mitgliedern dankte der EC Rieber bei seiner 50-Jahrfeier. Im Bild (von links) Stadtverbandsvorsitzender Peter Haibach, Reinhold Dümler, Reinhard Stark, Willi Rüth, Udo Schreier, Birgit Mehlhase, Franz Kaiser, Gründungsmitglied Hans Hofbauer, Peter Sirtl, Karla Probst, Berthold Rankel, Dr. Hans Schaumberger, Manfred Mehlhase und Bürgermeister Roland Grillmeier. Bilder: jr (2)

50 Jahre ist es her, seit der EC Rieber Mitterteich den Vereinsbetrieb aufnahm. Bei einem Ehrenabend im "Raumberghof" gab es neben zahlreichen Auszeichnungen auch einen Blick in die Chronik.

Vorsitzender Dr. Hans Schaumberger steht seit 19 Jahren an der Spitze des Eisstockclubs und bekam dafür viel Anerkennung. Der Bayerische Landessportverband (BLSV) gratulierte dem Verein mit einer Ehrenurkunde zu Jubiläum. Bürgermeister Roland Grillmeier überbrachte die Glückwünsche der Stadt und des Landkreises. "Der EC Rieber hat Eisstockgeschichte geschrieben", sagte Grillmeier und dankte den Mitgliedern für ihren aktiven Einsatz.

Um Nachwuchs bemühen


Roland Grillmeier erinnerte daran, dass in der Stadt aus dem Bereich Porzellan und Glas heraus viele Vereine gegründet worden seien. Während der Eisstocksport einst auf den Teichen der Region ausgeübt wurde, so sei dies heute nur noch in der Eishalle oder auf Asphalt möglich. Ziel für die Zukunft müsse es sein, sich um Nachwuchs zu bemühen. Grillmeier appellierte an die Mitglieder, den Vorsitzenden mit seiner Arbeit nicht alleine zu lassen.

Die Glückwünsche und den Dank der Mitterteicher Sportvereine überbrachte Stadtverbandsvorsitzender Peter Haibach. Einziger Wermutstropfen bei der Jubiläumsfeier sei die rückläufige Zahl der Eisstockschützen. "Fusionen dürften da nicht ausbleiben." Haibach betonte, dass über die Schulen versucht werde, Nachwuchs für die Eisstockvereine zu finden. Nach Gründung einer Arbeitsgemeinschaft an der Grundschule soll im neuen Schuljahr auch ein solches Projekt an der Mittelschule folgen. Im Namen des ATS Mitterteich gratulierte Vorsitzender Andreas Dreßel. Trotz aller sportlichen Rivalität gebe es einen kameradschaftlichen Zusammenhalt unter den Eisstockschützen. Weitere Glückwünsche gab es vom ESC Pleußen (Helmut Vogl), vom SV Steinmühle (Erich Santl) und von Kreisobmann Klaus Horn.

Für besondere Verdienste erhielten Dr. Hans Schaumberger und Udo Schreier das Ehrenzeichen des Bayerischen Eisstockverbandes in Bronze. Vom Eisstockkreis 601 gab es die silberne Ehrennadel für Ingfried Weiß, die goldene Ehrennadel ging an Dr. Hans Schaumberger und Udo Schreier. BLSV-Auszeichnungen gingen an Manfred Mehlhase, Peter Sirtl und Ingfried Weiß (Verdienstnadel in Bronze), Udo Schreier und Dr. Hans Schaumberger (Verdienstnadel in Silber mit Gold).

Anschließend dankte der EC Rieber für jahrzehntelange Vereinstreue. Als Gründungsmitglieder wurden Hans Hofbauer und Richard Lang geehrt. Seit 40 Jahren gehören Reinhold Dümler und Emil Rankel zum EC. Ausgezeichnet wurden weiter Reinhard Stark, Manfred Mehlhase, Udo Schreier, Willi Rüth, Josef Rosner, Maria Rankel, Karla Probst, Ernst Nattland, Berthold Rankel, Peter Brandl, Werner Gleißner, Johann Grillmeier und Willi Panzer (30 Jahre), Franz Kaiser, Günther Schampera und Peter Dausch (20 Jahre) sowie Ingrid Mehlhase, Peter Sirtl und Ronny Zerbst (10 Jahre).

Blick in die ChronikVorsitzender Dr. Hans Schaumberger warf beim Ehrenabend des EC Rieber einen Blick in die Chronik. 1966 schlossen sich sieben Porzellanmaler zum Eisstockclub EC Rieber zusammen. Von den damaligen Gründungsmitgliedern gehören Hans Hofbauer und Richard Lang noch heute dem Verein an. Das erste Vereinsvermögen belief sich auf 25,75 Mark. Das Gründungsturnier mit 21 Moarschaften wurde am 6. Januar 1967 auf dem Badteich ausgetragen, wo sich heute das Freibad befindet.

Nach fünf Jahren Spielbetrieb folgte 1971 mit dem Aufstieg in die Landesliga der erste größere sportliche Erfolg. "In den Blütejahren konnte der EC Rieber auf bis zu fünf Moarschaften zurückgreifen", so Dr. Schaumberger. Unvergessen sei die Teilnahme am Martini-Gold-Cup in Füssen, zu dem nur europäische Spitzenmannschaften eingeladen werden.

Mehrfach sei der EC Rieber federführend mit der Austragung großer Turniere betraut worden. "Wir waren 1995 gemeinsam mit dem ATS Mitterteich Mitorganisator der Deutschen Eisstockmeisterschaften und richteten 1999 die Rückrunde der Bundesliga Süd aus", betonte Dr. Schaumberger. "Ein Jahr später fanden die Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften in Mitterteich und der Deutschlandpokal der Senioren in unserer Eishalle statt." Für die Durchführung der Turniere habe der Verein stets höchstes Lob eingeheimst. Geführt wurde der EC Rieber bislang von fünf Vorsitzenden: Ottomar Schöttner (1966 bis 1969), Oskar Singer (1969 bis 1972), Karl Siller (1972 bis 1982), Alwin Böhm (1982 bis 1997) und Dr. Hans Schaumberger (seit 1997).

Nicht fehlen im Vortrag des Vorsitzenden durften einige Anekdoten. So seien bei einem Turnier des EC Rieber viele Eisstockschützen samt Stöcken sprichwörtlich im Teich versunken. Üblich gewesen sei früher, dass nach einem Pokalsieg mit der gewonnenen Trophäe in der "Mauth" am Eppenreuther Berg eingekehrt wurde. Der Pokal sei dann gleich mit Bier gefüllt worden. "Karl Siller hatte damals die glorreiche Idee, einen Reservepokal im Kofferraum mitzunehmen, für den Fall, dass mal kein Pokal gewonnen wird", so Dr. Schaumberger. "So gab es für die Eisstockschützen immer Freibier."

Zunehmend Probleme bereitete im Laufe der Jahre die mangelnde Zahl an Aktiven. So sei 2010 schon einmal intensiv über eine Fusion diskutiert worden. Dr. Schaumberger machte deutlich, dass Zusammenschlüsse in Zukunft kaum mehr zu umgehen sein dürften. "Ich wünsche mir wieder mehr Zulauf zum Eisstocksport - dass es wieder so wird wie vor 25 Jahren, als wir 15 Mannschaften für die Teilnahme am Jubiläumsturnier absagen mussten, weil das Teilnehmerfeld bereits voll war." (jr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.