Brandschutzerziehung im Moosbacher Kindergarten
Richtig reagieren

Die Kinder kamen beim Besuch der Feuerwehren aus Moosbach und Burgtreswitz aus dem Staunen nicht heraus. Vor allem die Ausrüstung der Männer hatte es ihnen angetan. Bild: gi
Lokales
Moosbach
29.07.2015
3
0
Als die Feuerwehren aus Moosbach und Burgtreswitz im Löschfahrzeug mit eingeschaltetem Martinshorn ankamen, waren die Buben und Mädchen des Kindergartens St. Anna schier aus dem Häuschen. Kommandant und Ausbilder, Peter Hartinger aus Burgtreswitz, hatte passend zum Jahresthema "Feuer und Flamme" einen Plan für die Brandschutzerziehung der Kleinsten ausgearbeitet.

Der Moosbacher Markus Heuwind zeigte den Kleinen das Tanklöschfahrzeug und dessen Funktionen. Gerne ließen sich die Kleinen zu einer Probefahrt einladen. Sie kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus und natürlich hatten alle nur einen Wunsch: Feuerwehrmann oder -frau zu werden. An der zweiten Station machten die Kinder Bekanntschaft mit dem Wasser. Da ging es ums Löschen mit dem Feuerwehrschlauch, um den Helm und die Handschuhe. Markus Landgraf (Kommandant von Moosbach), Matthias Bodensteiner und Johannes Kick mussten viele Fragen beantworten.

Über Brandschutzerziehung sprachen Peter Hartinger und Marco Rappl im Gruppenraum des Kindergartens. Sie warnten vor den Gefahren des Feuers und zeigten das richtige Anzünden einer Kerze mit einem Streichholz. Auch die Telefonnummer 112 war ein Thema. Hartinger hatte eine Übungsanlage für das Absetzen eines Notrufs mitgebracht.

Großes Interesse zeigten die Kinder für die persönliche Schutzausrüstung und den Atemschutz. Auch das richtige Verlassen eines Gebäudes bei Brandalarm wurde ausprobiert, ebenso der Einsatz eines Brandschutzkoffers des Kreisfeuerwehrverbands. Zuhause schwärmten die Kleinen noch von dem Erlebten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.