"Du als Wei bist grod der Depp"

Beim Musikantentreffen kamen die Beiträge wie hier von den Mühlschleif-Musikanten beim Publikum im voll besetzten Saal bestens an. Bild: gi
Lokales
Moosbach
04.10.2014
11
0

Die Mühlschleif bei Moosbach ist für Musikantentreffen bestens geeignet. Die vielen Besucher aus der ganzen Oberpfalz waren wieder restlos begeistert.

Oberpfälzer Waldverein, Kolpingsfamilie und die Mühlschleif-Musikanten hatten eingeladen. OWV-Vorsitzender Peter Franz freute sich über ein volles Haus. Für die Bewirtung sorgten die Damen des OWV und die Bedienungen stellte die Kolpingsfamilie. "Jeder Euro, der übrigbleibt, wird wieder einem gemeinnützigen Zweck zugeführt", versprach Franz. Er moderierte gekonnt durch das zweistündige Programm.

Zum Auftakt spielten die Hausherren, die "Mühlschleifmusi", ein Begrüßungslied ("Wir sind die Mühlschleifmusikanten wohl aus Moosbach"). Anschließend folgten der "Törlspitzlandler", Marsch der Steirer und "Ich hob an ganz guadn Freind". Auch die "Schönseer Moidla" erhielten großen Applaus mit dem "Hausiererlied", "Du als Wei bist grod der Depp", "Wie reimt sich des zusamm?" und "Schütteln ma mein Birnbaum o".

"G'standne Bayern"

Lauter "g'standne Bayern" bilden die "Böhmische Blechblousn". Sie begeisterten mit dem "Herzog-Albrech-Marsch", der "Natascha", den "Egerländer Erinnerungen" und "Vom Böhmerwald zum Egerland" und animierten zum Mitsingen. Ein wenig "staader" wurde es mit der "Wernberger Stubnmusi", bestehend aus Hackbrett, Zither und Gitarre. Die Instrumentalisten spielten die Faschingspolka, den Riesberghof Ländler, den Dirndl-Walzer und die Wernberger Polka aus ihrer Heimatgemeinde.

Die "Schneidig'n" strapazierten mit lustigen Liedern und Geschichten die Lachmuskeln vieler Gäste. Dies geschah mit der "Holzrichter-Polka", "Der Bauer und sei Alte", der "Knotenka-Polka" und "All's bloß koi Wasser ned" sowie zahlreichen Witzen. Premiere hatte das Duo Sigi Winter aus Sulzbach und Hans Kiener aus Schnaittenbach. Ganz ruhig und professionell spielten sie mit Gitarre und Steirischer den "Kathei-Walzer", "In der Liebeslaube", "Übern-Rähbichl" und den "Wofei-Boarischen".

Das Lied "Dem Land Tirol die Treue" ist für viele Tirolfans fast schon zur zweiten Hymne geworden. Als es die "Böhmische Blechblousn" und die "Mühlschleifmusi" gemeinsam spielten sangen viele mit. Nicht auf dem Werbeplakat, aber trotzdem gerngesehene und gehörte Gäste waren Karlheinz Deisinger (Steirische) und die Hofmeister-Musikanten mit ihren Freunden.

Alles passte

Fazit der Gäste: Alles passte, denn es war halt ein Musikantentreffen der besonderen Art in einer alten Mühle. Selbstverständlich wollen sich alle 2015 wieder zur Mühlschleif aufmachen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.