Pfarrer Josef Most kritisiert die Wurzellosigkeit vieler Menschen

Pfarrer Josef Most kritisiert die Wurzellosigkeit vieler Menschen (gi) Pfarrer Josef Most feierte Jubelkommunion mit allen, die vor 10, 20, 25, 30, 40, 50, 60 und noch mehr Jahren zum ersten Mal am Tisch des Herrn waren. Die Messe begleiteten Solosängerin Wilma Wallner und Hans Karl an der Orgel. Lesung und Fürbitten trug Jürgen Steiner vor. In der Predigt sagte der Geistliche, "dass Jesus Christus das Zentrum unseres Glaubens ist". Wer ihn herausbreche aus seinem Leben, verliere seine Mitte, seinen Sin
Lokales
Moosbach
21.04.2015
11
0
Pfarrer Josef Most feierte Jubelkommunion mit allen, die vor 10, 20, 25, 30, 40, 50, 60 und noch mehr Jahren zum ersten Mal am Tisch des Herrn waren. Die Messe begleiteten Solosängerin Wilma Wallner und Hans Karl an der Orgel. Lesung und Fürbitten trug Jürgen Steiner vor. In der Predigt sagte der Geistliche, "dass Jesus Christus das Zentrum unseres Glaubens ist". Wer ihn herausbreche aus seinem Leben, verliere seine Mitte, seinen Sinn, sein letztes Ziel. Jesus Christus ist das Heil der Welt. "Warum ist soviel Angst, Pessimismus, Hoffnungslosigkeit in unserer Welt, wo wir doch in der bisher besten Periode der Weltgeschichte leben?" Most meinte, das komme von der Wurzellosigkeit vieler Menschen. Vielen gehe es nach außen gut, aber in Wirklichkeit sehr schlecht. Sie hätten den Glauben verloren, ihre Quelle sei versiegt, sie verdursteten an Sinn-Leere. "Ich glaube an Gott und seinen Sohn Jesus Christus", das ist das Entscheidende, fand der Priester. "Ich weiß, mein Leben schaffe ich nicht alleine. Ich lebe aus dem Vertrauen Gottes. Damit stehe ich auf einem völlig anderen Fundament als jener, der meine, es allein schaffen zu können." Der Seelsorger gratulierte den Jubilaren mit Kirchenführern. Bild: gi
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.