Rektor empört über Vorwürfe

Lokales
Moosbach
15.05.2015
19
0

In der Marktratssitzung las Bürgermeister Hermann Ach ein Schreiben des Rektors der Mittelschule Vohenstrauß, Alfons Raab, vor. Darin weist dieser die Vorwürfe in einem Info-Brief der UWG Moosbach vom März scharf zurück.

An der Bildungseinrichtung herrsche kein familiäres Verhältnis, heißt es unter anderem in dem UWG-Schreiben. Es brauche einen Jugendsozialarbeiter, der zwischen Lehrern und Schülern vermittle. Raab spricht von Rufschädigung und "Madigmachung" seiner Schule. "Fragen Sie die Schüler aus Moosbach über die Verhältnisse in Vohenstrauß", empfiehlt Raab den UWG-Verantwortlichen.

Einstimmige Beschlüsse

Mit nur einstimmigen Beschlüssen ging die Sitzung über die Bühne. So wurde dem Bauantrag von Peter Bodensteiner aus Etzgersrieth auf Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage (Steinling) trotz einiger Abweichungen vom Bebauungsplan zugestimmt.

Etzgersrieth wird aus den drei Baunzenquellen (Gemarkung Tännesberg) sowie den "Staatsquelle" und "Bayerlquelle" mit Trink- und Brauchwasser versorgt. Aus den beiden alten Quellen sollen künftig außerdem 12 000 Kubikmeter in die Wasserversorgung Moosbach eingeleitet werden. Absoluten Vorrang habe aber immer die Wasserversorgung Etzgersrieth.

Auf Anfrage von Josef Rauch bestätigte Geschäftsleiter Andreas Hofmeister die einwandfreie Qualität des Etzgersriether Wassers. Der Gemeinderat genehmigte die vom Ingenieurbüro Zwick, Weiden erstellten Unterlagen zur Beantragung der gehobenen Erlaubnis bei den Wasserrechtsbehörden.

Im Zuge des Brückenbaus über die Pfreimd müssen in der Unteren und Oberen Pfreimdstraße Burgtreswitz einige sehr alte Abwasser- und Wasserleitungen erneuert werden. Man will dadurch verhindern, dass nach Anbindung der neuen Brücke an die Ortsdurchfahrt, bedingt durch Rohrbrüche, die neue Straße wieder aufgerissen werden muss. Den Zuschlag für die Arbeiten erhielt die Brückenbaufirma Arlt aus Frohburg (rund 201 658 Euro). Die Finanzierung geschieht über die Kanal- und Wassergebühren. Die Arbeiten sollen bis 30. Juni abgeschlossen sein.

Etzgersrieth ist an die Kläranlage Böhmischbruck angeschlossen. Nach dem vertraglich vereinbarten Kostenschlüssel entfallen auf Etzgersrieth 29,37 Prozent der Betriebskosten 2014 von 75 489 Euro, das sind 22 171 Euro. Darin sind 17 021 Euro als außerordentliche Reparaturen ausgewiesen. Der Moosbacher Antrag, diesen Betrag aus den Betriebskosten zu nehmen, fand keine Zustimmung im Stadtrat Vohenstrauß. Dafür erklärten sie sich bereit, die Verwaltungskosten von sechs auf ein Prozent zu senken. Dadurch beträgt der Umlegungsschlüssel künftig statt 29,37 nur mehr 23,37 Prozent. Der Gemeinderat war auch damit einverstanden.

Schließlich hatte das Gremium noch über einem Antrag des Fördervereins Schloss Burgtreswitz auf Übernahme der Trägerschaft für den Weihnachtsmarkt auf Schloss Burgtreswitz zu beraten. Vor einem Beschluss sei aber die Erstellung eines Sicherheitskonzepts unbedingt nötig. Einstimmig stellte das Gremium die Entscheidung daher zurück.

Rauch sprach Instandsetzungsarbeiten an den Straßen in Siedlungsgebieten an. Josef Zangl erinnerte an den Straßenbau von Tröbes nach Ragenwies. Hofmeister erklärte, dass es eventuell eine Fördermöglichkeit gebe. Deshalb gebe es weitere Verzögerungen.

Nitratwert niedriger

Hans Maier fragte wegen eines NT-Berichts über das Wasserschutzgebiet Moosbach nach. Beim angegebenen Nitratwert von 40,6 Milligramm pro Liter handele es sich nur um das Rohwasser, informierte Ach. Durch Mischung mit anderen Quellen kommen nur 25,3 Milligramm ins Verteilungsnetz, "und die entsprechen der Trinkwasserverordnung".

Erika Sauer sprach Geschwindigkeitsüberwachungen in der Ortsdurchfahrt Burgtreswitz bei der Firma Dirscherl an. Ach erklärte, dass in vierwöchigem Turnus gemessen werde. Zuletzt war der höchste Wert 67 Kilometer pro Stunde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4091)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.