Wahrsagerin Frieda blickt beim Frauenbund-Fasching in die Zukunft - Zünftiger Abend im Gasthof ...
Moosbach wird weltberühmter Kurort

Die Moosbacher "Power Liner" zeigten drei Tänze unter Leitung von Roland Kleber. Bilder: gj (2)
Lokales
Moosbach
09.02.2015
14
0
Fröhlichkeit und ausgelassene Stimmung herrschte beim Frauenbund-Fasching im Gasthof Brandstätter in Moosbach. Der "Kocherlball" stand unter dem Motto "Lustig ist das Zigeunerleben".

Dementsprechend waren viele Frauen als Zigeunerinnen verkleidete. Gelächter gab es bereits beim Eintritt, der nach Schuhgröße bezahlt werden musste. Mit einem Gedicht begrüßte Vorsitzende Monika Schnupfhagn die Besucher aus Moosbach und Umgebung sowie Abordnungen von den Frauenbünden Etzgersrieth, Tännesberg und Eslarn.

Unter den Besuchern waren auch Pfarrer Josef Most und Bürgermeister Hermann Ach mit Frau Wilma. Der Bürgermeister war ebenfalls als Zigeunerin verkleidet. Der Harmonika-Franz spielte auf, und die Frauen tanzten, marschierten zur Polonaise und schunkelten. Bei der Aufführung einer Astroshow mit Moderatorin Ilana (Angelika Hierold) und der Wahrsagerin Frieda (Christa Trinkl) lachten die Besucherinnen Tränen. Die Wahrsagerin versprühte Geisterspray, schaute in ihre Zauberkugel und sagte für Moosbach die Zukunft voraus. Sie sah Hunderte meist junge Menschen mit bunten Kostümen am Marktplatz, die sich "auffällig" verhalten. "Ist das eine Demonstration ,Moosbach ist bunt'?", fragte die Moderatorin. Da fällt es ihr ein: "Das ist nur der nasche Pfinsta."

Zudem sah sie in der Glaskugel bei Bauarbeiten an der neuen Brücke in Burgtreswitz das Schneehornschnabeltier, ein Verwandter des letzten Einhorns. Der Bau wird für weitere Grabungen eingestellt, prophezeite sie. Für die geplante Renovierung der Kirche bekommt Pfarrer Most finanzielle Unterstützung, Bischof Franz-Peter Tebartz van Elst fährt auf Umwegen nach Rom nochmals in Limburg vorbei und holt ein paar Millionen Euro ab. Wegen der heilenden Wirkung des Augenbrünnerls wird Moosbach ein weltberühmter Kurort. Bei Neuaufnahmen im Frauenbund bekommt das 500. Mitglied einen Thermomix-Kochautomaten.

Die Line-Dance-Gruppe unter Leitung von Roland Kleber zeigte drei Tänze und erntete großen Beifall. "Lustig ist das Frauenbund-Leben, dieser Verein ist für uns Frauen ein Segen, faria, faria ho", sangen Emmi Weber und Angelika Hierold. Eine andere Gruppe führte einen feurigen Zigeunertanz auf und wirbelte durch den Saal. Vorsitzende Schnupfhagn dankte Vanessa Rudloff für das Einstudieren des Zigeunertanzes und Petra Zielbauer für das Dichten des Liedes.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.