Zug für Radweg abgefahren

Lokales
Moosbach
10.10.2014
1
0

Zur ersten Sitzung nach der Gründung im Mai trafen sich die Mitglieder des Marktentwicklungs- und Tourismusausschusses im Rathaussaal. Im Mittelpunkt der Beratungen stand ein Konzept für die Zukunft Moosbachs.

Dazu gehörte auch, die zahnärztlichen Versorgung zu sichern. Der örtlich Dentist zieht im Januar 2015 nach Vohenstrauß.

Einkaufsmarkt ein Thema

Weiteres Thema war ein Einkaufsmarkt. Marktrat Josef Hierold appellierte an die Bevölkerung, in den örtlichen Läden einzukaufen und nicht zu schimpfen, dass es in Moosbach keinen Einkaufsmarkt gibt. Johann Schnupfhagn sprach das fehlende Zusammengehörigkeitgefühl an. Für den Fall, dass es in Moosbach kein Geschäft mehr geben sollte, müsse ein Bürgerladen oder Erzeugermarkt mit regionalen Produkten zur Deckung der Grundbedürfnisse ins Auge gefasst werden, meinte Marktrat Josef Rauch.

Die Leerstandsproblematik stand ebenfalls auf der Tagesordnung. Geschäftsleiter Andreas Hofmeister sah für Moosbach derzeit keine Probleme. In den Dörfern dagegen gebe es leerstehende Häuser. "Wir könnten das eine oder andere Gebäude eventuell vermieten oder veräußern, aber die Leute melden uns die Leerstände gar nicht", bedauerte er.

Hauptthema des Abends war der Fremdenverkehr. Tourismusbüro-Leiterin Claudia Rieß sprach von 16,7 Prozent mehr Gästeankünften um 2,2 Prozent höheren Übernachtungszahlen als 2013. Bürgermeister Hermann Ach sah bei den qualifizierten Gästehäusern kein Problem. "Qualität mache sich bezahlt, da kommen die Gäste." Er bezeichnete die Mehrzahl der Quartiergeber aber als beratungsresistent.

Das Gremium erkannt aber auch, dass die Infrastruktur im Tourismus unbedingt verbessert werden müsse. Dazu gehöre auch die Anbindung Moosbachs an den Bocklweg. Ach hielt dies nicht für realisierbar, weil die Grundstücksfragen momentan nicht lösbar sind. "Außerdem koste das rund 100 000 Euro, und bei den schlechten Gemeindestraßen können wir uns das derzeit nicht leisten", informierte der Rathauschef.

Für Marktrat Michael Guttenberger war damit die Verwirklichung des Radwegs abgehakt. "Unser Problem ist, wie die Urlauber oft behandelt werden." Mit Marktrat Josef Hierold sprach er sich für eine Verbesserung der Gastronomie aus. Der Bürgermeister sah das Problem darin, dass den Privatleuten die Motivation für Investitionen fehle. "Wir haben aber doch einige Leuchttürme in unserer Gemeinde, die investieren und Geld verdienen."

Neue Leitbilder schaffen

Ach hielt es angesichts der veränderten Verhältnisse im Tourismus für dringend erforderlich, neuer Leitbilder zu schaffen. Dafür sollten die Gemeinderäte die Dorferneuerung nutzen und sich einer Schulung im Kloster Plankstetten zu den Themen "Marktentwicklung und Tourismus" unterziehen. Den Vorschlag nahm der Ausschuss einstimmig an.

Benötigt der Tourismusort Moosbach einen öffentlichen Internetzugang am Marktplatz? Dafür würden monatlich Kosten von 30 Euro anfallen. Ach sah dies als Sache der Quartiergeber. Mit einer Gegenstimme wurde das Vorhaben abgelehnt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.