Kommersabend der JU Moosbach
Väter der Jungen Union

JU-Gründungsvorsitzender Hans Roßmann (links), JU-Landeschef und MdL Dr. Hans Reichhart (Zweiter von rechts) sowie JU-Ortsvorsitzender Armin Bulenda (rechts) ehrten die Gründungsmitglieder Josef Biehler, Erwin Hierold und Lorenz Bauer (von links). Bild: gi
Politik
Moosbach
02.05.2016
61
0

Mit einem Kommersabend im Rathaussaal begannen die Feierlichkeiten für den 50. Geburtstag der Jungen Union Moosbach. Der ehemalige Bürgermeister Hans Roßmann stand dabei besonders im Mittelpunkt des Interesses.

Zum Jubiläum stehen außerdem eine Party-Nacht am 29. Juli, eine zünftige bayerische Nacht am 30. Juli sowie ein Festgottesdienst, Festzug, politischer Frühschoppen und großer Preisschafkopf am 31. Juli auf dem Programm. Ortsvorsitzender Armin Bulenda, Bürgermeister Hermann Ach sowie der JU-Landesvorsitzende und MdL Dr. Hans Reichhart ehren die Gründungsmitglieder.

14 Gründungsmitglieder


Am 17. Dezember 1965 gründeten folgende Männer und Frauen die Junge Union Moosbach: Pfarrer Josef Schart, Hans Roßmann, Heidi Roßmann, Georg Eckl, Erwin Hierold, Michel Feil, Lorenz Bauer, Josef Baier, Josef Biehler, Andreas Irlbacher, Gottlieb Hammer, Hans Bodensteiner, Georg Irlbacher und Jakob Schnupfhagn. Geschenke erhielten beim Kommersabend die Gründungsmitglieder Roßmann und Hierold (beide Moosbach), Bauer (Ödbraunetsrieth) und Biehler (Grub).

Eine besondere Ehrung erhielt Gründungsvorsitzender Roßmann, der die JU 13 Jahre lang geführt hatte. Bulenda blickte auf das Wirken des ehemaligen Rathauschefs in dieser Zeit zurück. Von 1965 bis 1978 stand er an der Spitze des Ortsverbands. Das Votum der JU für den Kandidaten Hans Scheuerer bei der Bürgermeisterwahl 1967 war ein Beitrag des Ortsverbands auf kommunalpolitischer Ebene.

1969 unterstützte die JU die CSU bei der Bundestagswahl und 1970 beim Landratswahlkampf. Anschließend ging es in vielen Diskussionen um die Gebietsreform. Mittlerweile zählte die JU schon 61 Mitglieder. Hans Neuber wurde 1971 zum JU-Kreisvorsitzenden gewählt. Die Kommunalwahlen 1972 brachten für die JU ein hervorragendes Ereignis, denn von 9 Kandidaten zogen 5 in den Marktrat ein. Außerdem schaffte Neuber den Sprung in den Kreistag.

Politische Versammlungen, Ausflugsfahrten und Plattenpartys waren der Grund, dass die Moosbacher JU plötzlich 103 Mitglieder hatte und damit der stärkste Ortsverband im Landkreis war. 1973 wurde auf Kreisebene auf Initiative aus Moosbach der Arbeitskreis Schüler, Studenten, Lehrlinge gebildet. An Podiumsdiskussionen der JU Moosbach nahmen in dieser Zeit oft mehr als 100 Besucher teil. 1976 bezog der CSU-Nachwuchs eindeutig Stellung gegen den Schulverband Moosbach und Tännesberg, der inzwischen aufgelöst wurde. Der höchste Mitgliederstand wurde 1977 mit 110 erreicht. Auch bei den Kommunalwahlen 1978 glänzte die JU wieder. Von 8 Kandidaten kamen 5 in das Gemeindeparlament. Neben Neuber zog nun auch Roßmann in den Kreistag ein.

Bisherige JU-Chefs


Dem Gründungsvorsitzenden folgte von 1978 bis 1980 Konrad Lingl. Danach reihten sich Josef Ach (1980 bis 1982), Eduard Fuchs (1982 bis 1991), Hermann Gissibl (1991 bis 1993), Josef Roth (1993 bis 1998), Thomas Hammer (1998 bis 2004), Markus Stahl (2004 bis 2006) und Bulenda (ab 2006) in die Liste ein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.