Marktrat favorisiert Bürgerbeteiligung
Kastanien im Visier

Der Dorfbrunnen am Kirchplatz in Tröbes bereitet Sorgen. Es geht um die Wasserversorgung und die Frage, ob die beiden Kastanien weichen müssen. Nun sollen die Bürger befragt werden. Der ehemalige Kreisgärtner Zell hatte die Bäume vor 40 Jahren gepflanzt. Bild: gi
Politik
Moosbach
18.06.2016
29
0

Probleme gibt es derzeit mit der Wasserversorgung des Brunnens am Kirchplatz in Tröbes. Damit das Wasser 2017 wieder läuft, sucht der Marktrat nach einer Lösung.

Johann Schnupfhagn stellte in der Sitzung am Dienstag die Frage, ob das Dorf dazu Eigenleistungen erbringe und die beiden Kastanienbäume neben dem Brunnen entfernt werden müssen. Bürgermeister Hermann Ach hielt letzteres für eine erhebliche Beeinträchtigung des Ortsbilds. Andererseits verursachen die Wurzeln aber auch Schäden am Kanal, die zulasten der Bevölkerung gehen. Erika Sauer schlug daher vor, Entscheidungen erst nach Gesprächen mit den Bürgern zu treffen.

Fast 30 000 Euro kann der Markt von 2017 bis 2019 bei den Stromkosten sparen. Dies ergab eine Ausschreibung für die kommunale Strombeschaffung durch den Bayerischen Gemeindetag. Im Jahr sind dass 39,3 Prozent an Einsparungen. Bürgermeister Ach dämpfte aber die Euphorie: nur der Strom wird billiger, nicht aber die Netzkosten.

Diskussion um Winterdienst


Die Firma Hierold aus Moosbach kündigte fristgerecht zum 30. April den Winterdienst für den nördlichen Bereich der Kommune, das sind die Areale der früheren Gemeinden Tröbes und Etzgersrieth sowie Ödpielmannsberg. Bei der Neuausschreibung legten der Maschinenring sowie die Firma Hierold Angebote vor. Letztere hatte mit 16 838,50 Euro die günstigste Offerte.

Hans Maier und Josef Rauch wollten Einzelpreise (unter anderem Bereitschaftspauschale) dazu wissen. Geschäftsleiter Andreas Hofmeister erklärte, dass die Bekanntgabe der Einzelpreise nur in nichtöffentlicher Sitzung möglich sei. Dazu hätte der Sitzungssaal geräumt werden müssen. Eine Vertagung in den nichtöffentlichen Teil wurde schließlich mit 6:6 Stimmen abgelehnt. Der Zuschlag für die Vergane des Winterdiensts an die Firma Hierold erfolgte daraufhin mit 7:4.

Nichts einzuwenden hatte das Gremium gegen die Erhöhung der Fahrpreise der Schülerbeförderung. Die Firma Wolf erhält bis zum Ende des Schuljahres 2016/17 um 1,12 Prozent mehr. Der Rathauschef sprach von einer moderaten Preiserhöhung. Immerhin sei dies die erste Änderung seit vier Jahren.

Die Feuerwehrsirene in Burgtreswitz (bislang Anwesen Meiler) erhält einen neuen Standort, möglicherweise am "Pickastodel". Auch für die defekte Sirene in Gebhardsreuth wird ein neuer Standort gesucht. Da mit der Sirene das gesamte Gebiet der früheren Gemeinde Gröbenstädt abgedeckt werden soll, bietet sich hier ein Standort in Grub an.

Schließlich hat der etwas abseits liegende Gemeindeteil Ragenwies gar keine Sirene. Im Ernstfall müssten die Ragenwieser erst nach Tröbes fahren, um Alarm auszulösen. Pro Sirene wird inklusive eines 16 Meter hohem Mastens mit Investitionskosten von rund 8000 Euro gerechnet. Der Gemeinderat beschloss, zunächst durch Beschallungsproben die optimalen Standorte festzustellen.

Führerschein für Feuerwehr


Vorsicht walten lassen will Moosbach bei der Übernahme von Kosten des Erwerbs der Führerscheinklasse CE zur Sicherstellung der Einsatzfähigkeit der Feuerwehren. Vor jedem Beschluss soll erst die Erforderlichkeit festgestellt werden, argumentierte Ach. Für die Übernahme solcher Kosten kämen wegen der vorhandenen Fahrzeuge derzeit ohnehin nur die Feuerwehren Moosbach und Saubersrieth in Frage. Hier stehen derzeit keine Entscheidungen an.

Bei der Außensanierung der Pfarrkirche soll auch der nicht mehr taugliche Kanalanschluss, soweit dieser auf Gemeindegrund liegt, erneuert werden. Den Zuschlag erhielt die Firma Hermann Paul aus Weiden mit 13 172 Euro. Auf Anfrage von Josef Rauch erklärte Ach, dass die Kosten über die Kanalgebühren finanziert werden.

MarktratsplitterBürgermeister Hermann Ach gab bekannt, dass der Umbau der Grundschule Moosbach in ein Tagespflegeheim nicht durch das Kommunalinvestitionsprogramm gefördert werde. Um das Vorhaben zu realisieren, suche man nach anderen Fördermöglichkeiten.

Der Breitbandausbau in der Gemeinde beginne am 27. Juni und soll nach dem Zeitplan der Telekom am 17. September abgeschlossen werden. Auch die Entscheidung über die Förderung des Ausbaus der Gemeindeverbindungstraße Niederland - Etzgersrieth stehe kurz bevor.

Der Rathauschef gab bekannt, dass Josef Rauch einen Antrag beim Landratsamt gestellt habe, mit dem um Überprüfung der Rechtmäßigkeit der zum Kurpark gefassten Beschlüsse gebeten werde.

Rauch sprach die Instandsetzung der Gehwege in Moosbach und Burgtreswitz an. Ach erklärte, dass eigens eine Kraft eingestellt worden sei, die sich der Gehwege annehme. Rauch bezweifelte, dass dafür nur ein Mann ausreiche. (gi)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.