Abrechung des Bayern-3-Dorffests
Über 52 000 Euro Erlös

Vermischtes
Moosbach
25.11.2016
90
0

Das Bayern-3-Dorffest war mit 70 000 Besuchern der absolute Höhepunkt für Moosbach. Auch finanziell war die Veranstaltung ein großer Erfolg.

Saubersrieth. In der Versammlung der Vereinsvorsitzenden der Marktgemeinde Moosbach im Landgasthof Schieder zog Bürgermeister Hermann Ach einen Schlussstrich unter das Dorffest. Der Rathauschef erinnerte auch an die überregionale Gemeinschaftsleistung und Unterstützung im gesamten Landkreis und aus Bereichen des Landkreises Schwandorf.

Rund 1200 Personen waren im Einsatz, Verkehrsunfälle oder sonstige nennenswerte Vorfälle gab es nicht. "Das ganze hat eine unglaublich positive Wirkung für den Bekanntheitsgrad von Moosbach gebracht", freute sich Ach. Es gebe immer noch positive Rückmeldungen von Gästen und Helfern. Die Kontakte zum Team von Bayern 3 bestehen fort, am 9. September sei eine Busfahrte zum Bayern-3 Dorffest 2017 geplant.

Zahlen sehnlich erwartet


Ach betonte aber auch, dass es nicht ums Geld, sondern um das gelungene Fest gehen sollte. Dann warf er endlich die drei Zahlen in den Raum, auf die alle sehnlich warteten: Einnahmen 108 802,11 Euro, Ausgaben 56 711,18 Euro, Ertrag 52 090,93 Euro. Größte Einnahmeposten waren der Essen- und Getränkeverkauf mit 90 111 Euro und die Parkgebühren mit 9067 Euro. Bei den Ausgaben fielen vor allem 18 372 Euro für Essen, Getränke oder Zigaretten, 14 189 Euro für die Organisation, Versicherungen und BRK sowie 7614 Euro für Wegebauten und Zufahrten an. Ach dankte den Eigentümern der Grundstücke, die keine Miete oder Pacht verlangt hatten. Nur das Herrichten der Grundflächen musste erfolgen.

Der Bürgermeister sprach dann die Verwendung des Erlöses an. "Was wir erreicht haben, war toll. Das sollte jetzt nicht am Geld zerbröseln." Er schlug einige Verwendungsmodelle vor: die Gründung einer Stiftung und Verwendung des Gelds als "Stiftungsstock", die Auszahlung über die in den Helferlisten gemeldete Personenanzahl an mitwirkende Vereine, oder die Verwendung als Rücklage für das Heimatfest 2017. Denkbar wäre auch die Bildung eines Kontos zur Verwendung für soziale oder kulturelle Zwecke in der Gemeinde und Entscheidung jährlich in der Vereinsversammlung oder in der Bürgerversammlung.

Nach längerer Diskussion mit über 20 Wortmeldungen und den unterschiedlichsten Verteilungsmodellen einigten sich die Anwesenden auf folgende Verwendung des Überschusses: Bayern 3 erhält 5000 Euro für eine Spendenaktion an gemeinnützige Einrichtungen. Der Restbetrag von rund 47 000 Euro wird zur Hälfte an alle beteiligten Vereine (auch an die außerhalb der Marktgemeinde liegenden) zu gleichen Teilen ausgezahlt. Die andere Hälfte erhalten die Organisationen nach der Anzahl der von ihnen entsandten Arbeitskräfte. Bürgermeister Hermann Ach war sichtlich erfreut, dass dieser Auszahlungsmodus im Einvernehmen aller anwesenden Vereine gefunden werden konnte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.