Erlebnisführung auf dem Moosbacher Geschichtspfad
Gespielte Zeitreise

An der zweiten Station an der Burgschleif, wo bis Anfang des 20. Jahrhunderts Glas geschliffen und poliert wurde, beschwerten sich die Glasschleifer bei ihrem Arbeitgeber über schlechte Arbeitsbedingungen. Bild: gi
Vermischtes
Moosbach
30.03.2016
20
0

Zur Erlebnisführung auf dem Moosbacher Geschichtspfad hatten der OWV und die Laienspielgruppe "Gensbloud & G'schling" eingeladen. Auch die Kolpingsfamilie hatte sich eingeklinkt, so dass 80 Kinder und Erwachsene teilnahmen. An vier Stationen spielte die Laienspielgruppe verschiedene Szenen.

Erste Station war die Ortsmitte von Ödpielmannsberg, wo die Wanderer ins Jahr 1743, die Zeit des Österreichischen Erbfolgekriegs, zurückversetzt wurden. Danach ging es zur Burgschleif im Tröbesbachtal, wo bis Anfang des 20. Jahrhunderts Glas geschliffen und poliert wurde. Aufgebrachte Arbeiter beschwerten sich mit ihren Frauen über die katastrophalen Arbeitsverhältnisse und den geringen Lohn. Auf der Wache oberhalb von Saubersrieth ging es um das Jahr 1621 im Dreißigjährigen Krieg.

Die letzte Station wurde vom Kirchplatz ins Gotteshaus verlegt. Die Wanderer erfuhren von dem 29. August 1859, den Tag vor der Einweihung der wiedererrichteten Pfarrkirche, die 1848 beim Großbrand bis auf die Grundmauern zerstört worden war. Am Schluss erhielten die Schauspieler viel Applaus. Die Leiterin der Schauspielgruppe, Christina Fischer, dankte dem Autor der Szenen, Peter Franz. Mit einer Einkehr endete der Nachmittag.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.