Mühlschleif-Sound
Schlechte Laune chancenlos

Beim ersten Mühlschleif-Sound der Kolpingsfamilie Moosbach brachten die beiden Gruppen "Barbari Bavarii" und "Oansno" Stimmung und gute Laune in die voll besetzte Mühlschleif. Bild: gi
Vermischtes
Moosbach
07.06.2016
92
0

Gleich zu Beginn gab es viel zum Lachen beim musikalischen Kabarett in der Mühlschleife mit "Barbari Bavarii". Christian Witt, Peter Greiner und Stefan Rosner brachten Stimmung in den Saal und entpuppten sich als hervorragende Botschafter der Oberpfalz.

Sie sangen ihre Eigenkompositionen, bis auf wenige Ausnahmen, in Oberpfälzer Mundart. Die Kolpingsfamilie um Vorsitzenden Thomas Forster hatte am Samstag zum "Ersten Mühlschleif-Sound" eingeladen. Die Verantwortlichen freuten sich über ein volles Haus mit einem gut gemischten Publikum. Ursprünglich als Open Air geplant, musste die Veranstaltung wegen der schlechten Wetterprognosen ins Innere ausweichen. Die Stimmung war trotzdem hervorragend.

Begeisterte Besucher


Dafür verantwortlich waren die beiden Gruppen "Barbari Bavarii" und "Oansno". Vorgelegt haben die Barbaren, die der schlechten Laune den Kampf angesagt haben und die Besucher immer wieder zum Lachen brachten. "Anamir'l Zuckerbir'l", "Verwandt mit Schand" oder das Lied von "Doktor Strahlemann", um nur einige zu nennen, haben die Besucher begeistert. Ohne Zugabe ließen die Zuhörer die Barbaren natürlich nicht von der Bühne.

Darauf folgte "Oansno" aus München, deren Musik zwischen Volksmusik und Partyszene angesiedelt ist. Initiator Dr. Harald Piehler war es gelungen, die Gruppe zu verpflichten. Ob Reggae, Dreigesang, Balkan oder Techno - das spielte bei den vier Innenstadtmusikanten aus München keine Rolle.

Mit ihrer traditionellen Besetzung Helikon, Trompete, Akkordeon und Bierwagen erzeugten sie druckvolle und tanzbare Beats und heizten die Stimmung im Saal weiter an. Mit "Oane moane pack i no" und der Hymne zum Reinheitsgebot hatten sie sich sehr schnell in die Herzen der Besucher gespielt. Um eine Zugabe kamen die vier Burschen ebenfalls nicht herum.

Nächste Veranstaltungen


Franz Sturm, der für die Technik verantwortlich war, unterstützte die Musiker. Gut angenommen wurde auch die Bar. Das Küchenteam der Kolpingsfamilie hatte ebenfalls den Geschmack der Besucher getroffen. Im September lädt die Kolpingsfamilie zu den Theaterabenden und zu einem Musikantentreffen in die Mühlschleif ein. Beim Übersetzungsfest wird im Oktober wieder "Old Ham" auf der Bühne stehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.