Schützeznverein St. Georg Etzgersrieth scheitert mit Neuwahlen
Schützenmeister gesucht

Josef Fischer erhielt für 50 Jahre Mitgliedschaft eine Urkunde mit Krug und Verdienstnadel. Zum Ehrenmitglied wurde der Vereinswirt Andreas Ach ernannt. Weitere Mitglieder konnten für zehnjährige Treue geehrt werden. Dazu gratulierten Gauschützenmeister Stefan Brandmiller und Schützenmeister Michael Ring (von links) sowie zweiter Bürgermeister Fritz Steinhilber (Zweiter von rechts). Bild: gi
Vermischtes
Moosbach
25.02.2016
59
0

2015 feierte der Schützenverein "St. Georg" Etzgersrieth zum 60. Geburtstag noch ein grandioses Fest. Bei der Generalversammlung erklärte sich nun niemand bereit, das Schützenmeisteramt zu übernehmen. Droht jetzt dem Verein das Aus?

Etzgersrieth. Erster Schützenmeister Michael Ring freute sich im Vereinslokal Ach über viele Mitglieder. Sportleiter Christoph Weiß berichtete von den Aktivitäten im abgelaufenen Jahr (Infokasten).

Ring blickte auf das Schützenfest mit dem 60-jährigen Gründungsjubiläum zurück. Er dankte allen für die gute Zusammenarbeit. Außerdem beteiligte sich der Verein an zahlreichen Festen. Ring gab den Mitgliederstand mit 129 an. Von den 103 aktiven Schützen gehören 45 der Schützenklasse, 26 der Seniorenklasse, 19 der Altersklasse, 7 der Juniorenklasse, 5 der Jugendklasse und 1 der Schülerklasse an.

Geordnete Finanzen


Kassenverwalter Gerhard Uschold berichtete von einer geordneten Finanzlage. Größter Ausgabeposten war die Überholung der Vereinsfahne, die 2327 Euro kostete. Gerhard Uschold und Josef Gradl bestätigten dem Kassier eine einwandfreie Arbeit. Der Schützenmeister bedankte sich beim Festausschuss für die hervorragenden Leistungen, beim Sportleiter für die sportlichen Aktivitäten.

Hoffnungsvoll begann der Wahlausschuss mit Gauschützenmeister Stefan Brandmiller und zweiten Bürgermeister Fritz Steinhilber seine Arbeit. Aber schon bei der Vergabe des ersten Postens, dem des ersten Schützenmeisters, kam alles ins Stocken. Der bisherige Amtsinhaber Ring lehnte eine erneute Kandidatur ab. Dies habe er bereits bei der Wahl 2014 angekündigt aber nichts sei geschehen.

Nachdem sich von den Anwesenden niemand zu einer Kandidatur bewegen hatte lassen, erklärte sich Ring bereit, sich der Wahl nochmals zu stellen. Allerdings nur, wenn ihn der zu wählende zweite Schützenmeister nach drei Jahren das Amt abnehme. Im Wahlgang erhielt Ring 33 der 36 Stimmen. Alle Anwesenden atmeten auf.

Zur Kandidatur für den zweiten Schützenmeister erklärte sich Christian Ach bereit. Er schränkte aber ein, dass er nicht die Zusage machen könne, in drei Jahren das Amt des ersten Schützenmeister zu übernehmen. Nun brach Ring den Wahlvorgang ab. "Ich ziehe mein Ja zurück und werde nicht als erster Schützenmeister zur Verfügung stehen". Alle Anwesenden kamen daraufhin überein, es am Sonntag, 13. März, um 14.30 Uhr in einer erneuten Versammlung nochmals zu versuchen.

Kassier Gerhard Uschold appellierte eindringlich an die Vernunft der Mitglieder, die Zeit bis dahin zu nutzen, damit der für den Ort Etzgersrieth so wichtige Verein wieder eine Führung bekommt und der Verein nicht aufgelöst werden müsse. Brandmiller bedauerte den erfolglosen Wahlausgang. Er dankte den Mitgliedern für die Teilnahme an den Veranstaltungen auf Gauebene und anerkannte die sportlichen Leistungen.

Beitragserhöhung


Leider musste Brandmiller eine Erhöhung der Beiträge des Deutschen Schützenbundes (50 Cent) und des Bayerischen Sportschützenbundes um rund 1,50 Euro mitteilen. Man rechne deshalb mit einer Gesamterhöhung von 1,70 Euro pro Mitglied ab 2017. Steinhilber war zuversichtlich, dass ein Schützenmeister gefunden werde. Er anerkannte auch die sportlichen Leistungen des Vereins, die durch viel Trainingsfleiß erzielt wurden.

Gemeinsam mit Brandmiller nahm Ring die Ehrung treuer Mitglieder vor. Für zehnjährige Treue wurden geehrt: Felix Ach, Katja Ach, Johann Bayerl, Michael Götz, Christian Müller, Gerd Vogl und Roy Vogl. Josef Fischer erhielt für 50 Jahre Mitgliedschaft eine Urkunde mit Krug und Verdienstnadel. Zum Ehrenmitglied wurde der Vereinswirt Andreas Ach ernannt. Ach ist bereits 45 Jahre Mitglied und stellt den Schützen gerne sein Gasthaus und das Schützenhaus zur Verfügung.

Sportliche Erfolg der SchützenDie Vereinsmeisterschaft errangen folgende Schützen: Jugendklasse Jutta Steinhilber mit 313 Ringen, Schützenklasse Petra Müller 376 Ringe, Altersklasse Eduard Ach auf 20 Schuss mit 178 Ringen und Luftpistole Christian Ach mit 350 Ringen. Schützenkönig wurde Christian Ach mit 129-Teiler, Schützenkönigin Franziska Weiß mit 71-Teiler, Jugendkönig Franz Hammerl mit 1095-Teiler und Jugendkönigin Jutta Steinhilber mit 169-Teiler.

Die Wanderpokale gewannen in der Schützenklasse Gerhard Uschold 53-Teiler und in der Jugendklasse Jutta Steinhilber 61-Teiler. Das Gau- und Jubiläumsschießen mit 237 Startern wurde 2015 in Etzgersrieth ausgetragen. Die Jubiläumsscheibe holte sich der Etzgersriether Christian Ach mit einem 10-Teiler. Beim Gaudamenschießen in Heumaden erreichte Katja Ach auf der Disziplin "Pokal" den 3. Platz und Theresa Weiß auf der Glücksscheibe den 1. Platz.

Auch die Marktmeisterschaft 2015 fand in Etzgersrieth statt. 160 Starter zeigten gute Leistungen. Die Etzgersriether Petra Müller belegte beim Pokal mit einem 25-Teiler den ersten Platz. Ebenso Christoph Weiß mit 89 Ringen. An der Gaumeisterschaft 2015 beteiligten sich 14 Schützen aus Etzgersrieth. In der Damenklasse (Luftgewehr) belegten Christine Ring, Petra Müller und Gabi Mathy den 3. Platz. An den Rundenwettkämpfen und Rundenfernwettkämpfen belegten die Etzgersriether in der Jugend A-Klasse den 6. Platz, der LG-D Klasse den 5., der LG C-Klasse den 7., der LG A-Klasse den 2., der LG Gauliga den 1. und der LP B-Klasse ebenfalls den 1. Platz. Somit konnten sich drei Mannschaften für die nächst höhere Liga qualifizieren.

Sportleiter Christoph Weiß freute sich, dass der Verein mit drei Mannschaften in der LP A-Klasse, der LG-Gauliga und der LG-Gauoberliga vertreten sei. (gi)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.