Marktspektakel vor Traumkulisse

Das Feuerspiel im Dämmerlicht beeindruckte die zahlreichen Zuschauer im Atrium im Spitalhof. Der Mittelalterliche Markt war bei besten Wetterbedingungen wieder ein Besuchermagnet: Tausende Besucher tummelten sich an beiden Tagen zwischen den beiden Stadttoren. Bilder: Götz (7)
Freizeit
Nabburg
18.07.2016
78
0

Um durch die Zeit zu reisen, brauchte Michael J. Fox in den "Zurück in die Zukunft"-Filmen einen DeLorean und 88 Meilen pro Stunde auf dem Tacho. Mittlerweile geht das einfacher: mit einem mehr oder minder schnellen Marsch auf den Stadtberg und ein paar Euro Wegezoll.

Sind die Torwachen passiert, wird die Illusion komplett: Die malerische Altstadtkulisse verschmilzt mit historischen Gewändern einiger Besucher, schwer bewaffneten Rittern, Kaufleuten, die ihre Ware feil bieten, und Jux treibenden Gauklern zu einem stimmigen Bild, das den Mittelalterlichen Markt in Nabburg von vielen anderen Veranstaltungen dieser Art abhebt.

Großes Angebot


Handwerker sind dort zu sehen. Sie zeigen den interessierten Besuchern zum Beispiel die Kunst des Besenbindens, des Kerzenziehens oder des Fackelmachens. Dazwischen haben Handelsleut' ihre Stände aufgeschlagen, präsentieren ihr Angebot, das das Herz eines jeden Mittelalter-Freundes höher schlagen lässt. Von Ausrüstungsgegenständen für den modernen Ritter jeden Alters bis hin zur passenden Kleidung, Schmuck oder Kunsthandwerk: Die Auswahl ist riesig. Gleiches gilt auch für das kulinarische Angebot: Die Gäste sitzen gerne im Biergarten der Feuerwehr vor der Polizei, im lauschigen Koch-Garten oder prosten sich mit einem "Hexenbloud" zu. Dazu gibt es Gegrilltes, Fisch, gefüllte Brotlaibe, Knobi-Brot, Kartoffelspiralen, Baumstriezel und, und, und...

Wer es sich gerade bei Met und Bier vor der Taverne gemütlich gemacht hat, kann durchaus etwas gefährlich leben: Plötzlich macht eine Gruppe Speerträger auf Wildschweinjagd Halt und richtet ihre Waffen auf die Rastenden. Nach kurzen Verhandlungen, die in einem flüssigen Ergebnis enden, ist die "Gefahr" aber schnell gebannt - und die wilde Truppe zieht unter lauten Trommelschlägen weiter.

Theater, Tanz und Musik


Am Unteren Markt und im Atrium im Spitalhof geht es derweil ruhiger zu: Die Marktfrauen und die Kräuterhexen - beides feste Bestandteile des Mittelalterlichen Marktes - zeigen ihre Tänze. Es gibt Musik zu hören, Theateraufführungen zu sehen, viel zu staunen bei den Akrobaten und ebenso viel zu lachen, wenn Sepp Schabernack seine Späße treibt.

Alle Mitwirkenden - darunter auch wieder zahlreiche Vereine - schuften zusammen mit den Organisatoren um Marktbürgermeister Karl Beer an beiden Tagen mächtig, um den Besuchern schöne Stunden zu bescheren. Das gelingt auch nach vielen Jahren noch: Der Markt mit seiner friedlichen Atmosphäre begeistert. Im Gegensatz zu den "Zurück in die Zukunft"-Filmen, die nach drei Episoden endeten, lief der Mittelalterliche Markt heuer bereits in der 14. Auflage. Und eines ist glücklicherweise sicher: Fortsetzung folgt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Karl Beer (8)Mittelalterlicher Markt (5)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.