Herbstprogramm im Schmidt-Haus
"Austeilt wird"

"Gankino Circus" nennen sich die vier Franken, die den Wahnsinn hinter der gutbürgerlichen Dorfkulisse entlarven. Bilder: hfz (2)
Kultur
Nabburg
02.09.2016
39
0
 
Philipp Weber thematisiert die ultimative Wahrheit. Trinken ist eines der Grundbedürfnisse des Menschen, weshalb die wahren Schlachten ums Freibier geführt werden.

"Sauba eigschenkt" wird im Schmidt-Haus, wenn auf der Wiesn "Ozapft is". Die Herbstsaison auf der Kleinkunstbühne beginnt mit dem Oktoberfest, dauert aber deutlich länger.

(ihl/hfz) Das ultimative Oktoberfestprogramm bietet Josef Pretterer in seinem Figurenkabaret "Sauba eigschenkt". Der bekannte Stadlmoderator "Jacques Duval" führt durch einen feuchtfröhlichen Abend voller Überraschungen. Schade, dass er sich immer so gnadenlos die Kante gibt, aber da kommt Stimmung auf, bleiben keine Kehle und kein Auge trocken. Wenn er nicht eine seiner schrägen Figuren zum Leben erweckt, schlüpft er in die unterschiedlichsten Rollen. Termin: 17. September, 20.30 Uhr, 15 Euro.

"Irrsinn und Idyll"

Nach dem großen Erfolg ihres Albums "Franconian Boogaloo" präsentiert "Gankino Circus" aus dem fränkischen Dietenhofen ein Konzertkabarett-Programm mit rasanten Melodien und unbändiger Spielfreude. Ralf Wieland lässt auf urkomische Weise den Wahnsinn hinter der fränkischen Dorfidylle hervor schimmern. Mit dabei sind: der ebenso elegante wie therapiebedürftige Arztsohn Dr. Simon Schorndanner Junior, der launische Akkordeonmeister Maximilian Eder aus der Dynastie der Eders und der lausbübische Percussion-Tausendsassa Johannes Sens. Termin: 30 September, 20.30 Uhr, 17 Euro.

Voice & Strings

Seit mehr als zehn Jahren setzen Steffi Denk und Hans Yankee Meier mit Stimme und Gitarre Maßstäbe. Die beiden gelten als Ausnahme-Duo im poppigen Jazz & Soul-Bereich: Sie als unglaublich einfühlsame, vielseitige Sängerin, die vom gitarristischen Begleitorchester Meiers geführt und getragen wird. Voice & Strings geben den von ihnen interpretierten Klassikern eine ganz eigene Prägung: bestechend durch ihre Homogenität, durch augenzwinkernden Spielwitz, ausdrucksstarke Wechsel zwischen intim-meditativen Momenten und eruptiven Steigerungen. Termin: 7. Oktober, 20.30 Uhr, 15 Euro.

"Der Damenwal"

Eine unterhaltsam-tiefgründige Liebeserklärung ans Wasser präsentieren Faltsch Wagoni mit ihrem überschäumenden Bad aus Musik, Poesie und sprühender Satire. "Der Damenwal" ist eine Diva. Der Damenwal ist im und am Wasser anzutreffen. Denn er genießt das feuchte Element in jeder Form: als Salzwasser, als Süßwasser, als Eis oder als Feuerwasser. Faltsch Wagoni sind selbstironische, sprachliche Ausdruckstänzer, die sich leichtfüßig zwischen Inhalten und Stilen bewegen. Ihre Songs sorgen dafür, dass die Emotionen nicht zu kurz kommen. Termin: 14. Oktober, 20.30 Uhr, 15 Euro.

ZEPP-IN

Die Musik und den Spirit von Led Zeppelin neu beleben möchten die vier Musiker. Im Vordergrund steht die Idee, die Songs und das Feeling von Led Zeppelin durch kurzweilige Arrangements mit eigenen Einflüssen zu verbinden und so zu interpretieren, dass der Zuhörer in einer drei-stündigen Bühnen-Performance die "Filetstücke" von Led Zeppelin erleben wird. Termin: 29. Oktober, 20.30 Uhr, nur Abendkasse.

"Am Pult der Zeit"

Marco Tschirpke besieht die Welt wie andere einen Verkehrsunfall. Und dann greift er ein mit beiden Händen, dass es nur so kracht. Darüber erhebt sich seine Bassstimme und erzählt uns was vom Pferd, das in ihm steckt: sein Steckenpferd. Es lässt ihn Texte schreiben, die manchmal mit ihm durchgehen und sein Publikum zuweilen wiehern lassen. Der Jungspund neigt zum Improvisieren. Termin: 4. November, 20.30 Uhr, 15 Euro.

"Durst - Warten auf Merlot"

Der Mensch hat vier essenzielle Grundbedürfnisse: Atmen, Trinken, Essen und Sex. Ohne Sauerstoff sind wir nach drei bis fünf Minuten tot. Der Mensch soll schließlich am Tag 1,5 Liter trinken. Die Frage ist nur: Was? Die Antwort weiß Philipp Weber. Die Kriege der Zukunft mögen um das blaue Gold geführt werden, aber die Schlacht der Gegenwart geht ums Freibier. Diese und andere Geheimnisse aus der Welt des Pichelns erfahren die Zuschauer nur von Philipp Weber. Termin 16. November. 20.30 Uhr, 15 Euro.

"Hellwachträumer"

Kabarett für ausgeschlafene Optimisten bietet Sebastian Nitsch. Er wandert mit den Gästen bis zur Quelle des Irrsinns, nimmt traumwandlerisch treffend unser Leben unter die Lupe, sammelt all die Steine, die wir uns in den Weg legen und baut daraus ein Denkmal. Nitschs beiläufige Akkorde auf einem umgehängten Keyboard erinnern an Hanns Dieter Hüsch, und auch in der Fokussierung auf winzige Wirklichkeitsdetails, steht er in dessen Tradition. Termin 26. November, 20.30 Uhr, 15 Euro.

Karten gibt es bei Bücher und Schreibwaren Westiner und an der Abendkasse.

___



Weitere Informationen:

www.schmidt-haus.com

"TransAfrika - Von Kairo nach Kapstadt"Eine Live-Multivisionsshow zeigt Andrea Rössler am Donnerstag, 10 November, ab 20 Uhr. Der erste Teil führt von Ägypten nach Uganda. Der Vortrag beginnt im Molloch Kairo im Jahre 2013. Dankenswerterweise war der April einer der beiden ruhigeren Monate im arabischen Frühling des Landes. Er führt durch Äthiopien und Kenia nach Uganda. Erwachsene zahlen 8 Euro Eintritt, Schüler und Studenten 6.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.