Im Schmidt-Haus gastiert Hosea Ratschiller mit einem doppelbödigen Programm
Sex auf der Bühne lehnt er ab

"Doppelleben" nennt Hosea Ratschiller sein aktuelles Programm, mit dem er im Nabburger Schmidt-Haus gastierte. Bild: Tietz
Kultur
Nabburg
10.03.2015
1
0
Der Gewölberaum im Schmidt-Haus füllt sich immer mehr mit Publikum. Sogar eine Mädchengruppe aus dem örtlichen Gymnasium macht es sich auf den hinteren Plätzen bequem. Alle sind gespannt, was auf sie zukommt, wenn der Kabarettist Hosea Ratschiller ihnen die Bedeutung seines Programmtitels "Doppelleben" näher erläutert. Ratschiller, Österreicher und nach eigenem Eingeständnis Studienabbrecher - während Dieter Bohlen sein Studium bis zum Ende durchgezogen hatte - widmet sich verschiedenen Themen, die er von mindestens zwei Seiten aus betrachtete.

Besonderes Merkmal

Der Unterschied zwischen Bohlen und ihm ist für ihn jedoch zu marginal, um als Doppelleben anerkannt zu werden. Für Ratschiller ist jedoch das Hohlkreuz ein besonderes Merkmal des Kabaretts. Um es in Funktion zu halten, bewegt er sich den ganzen Abend lang fast ununterbrochen hektisch auf der Bühne. Das schont Bandscheiben, die womöglich nur ein Leben haben. Also macht man Unterhaltung, indem man ständig auf schlüssige Rückengymnastik achtet. Dieser Anforderung entspricht der Kabarettist voll und ganz. Sex auf der Kabarettbühne lehnt er allerdings ab, weil das zu eindeutig für ein Doppelleben ist.

Mit solchen tiefsinnigen Aussagen geht es weiter, und auch die Lacher hören nicht auf. Im Gegenteil: Wenn sie von den hinteren Plätzen aus verstärkt werden, erschallen sie besonders lebhaft und hell durchs Gewölbe. "Das ist ganz normal für ihr Alter - stellen Sie sich nicht so an!" Solche oder ähnliche Sprüche hört Ratschiller zuweilen wegen seiner Bandscheiben. Demnach ist das erste Leben ohne Schmerzen, das zweite mit solchen vorgesehen - oder wie? Doppelmoral, Scheinheiligkeit, Heuchelei im Zusammenleben der Menschen hat der Kabarettist als seine Themen angekündigt, und jetzt zieht er sie auch durch!

Ein ernster Kern

Als seine Aufgabe versteht er kleinere Ungenauigkeiten des täglichen Lebens zu benennen, und zwar nicht in biederer Ernsthaftigkeit, sondern als sprühende Gedankenblitze in ironischem Umfeld. Demnach haben seine tiefgründigen Aussagen insofern ein Doppelleben, als sie einerseits einen ernsten Kern enthalten, andererseits in einer witzigen Darstellung präsentiert sind. Und gerade diese Art von Widerstand gegen Ungereimtheiten, wie sie im Kabarett üblich ist, zeigt ungeahnte Wirkung. Der Schlussbeifall erweist jedenfalls deutlich, dass die Ideen von Hosea Ratschiller beim Publikum angekommen sind.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.