Marke "Landestheater" bekannt machen
Theater ohne Theater

Geschäftsführer Wolfgang Meidenbauer (links) und stelltvertretender Fördervereinsvorsitzender Bernd Hofmann werben für die Marke "Landestheater" und den Förderverein. Der Landkreis zählt zu den Unterstützern des LTO. Bild: Held
Kultur
Nabburg
03.11.2016
136
0
 
Ein Stück für zwei Nabburgerinnen. In "Für mich soll's rote Rosen regnen", spielt Claudia Lohmann (links) die Knef und Doris Hofmann die Hilde. Beide gehören fest zum Ensemble des LTO. Das musikalische Porträt über Hildegard Knef wird nochmals am Freitag, 11., und Samstag, 12. November, jeweils ab 20 Uhr in der Regionalbibliothek Weiden gezeigt. Bild: LTO Oberpfalz

Tolles Ensemble, Stücke, die beim Publikum ankommen, kein Theater - das ist das Landestheater Oberpfalz (LTO). Doch nicht allein mangels einer festen Spielstätte zeigt es in der Region Präsenz.

Geschäftsführer Wolfgang Meidenbauer und der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins Bernd Hofmann wollen die Marke "Landestheater" in die Bevölkerung tragen. Natürlich sollen zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Die Bekanntheit geht mit der Mitgliederwerbung des Förderverein einher, erklären die beiden bei einem Besuch in der Redaktion.

Im Landkreis ist das LTO wieder am 26. November mit Servus King zu Gast. Die Schwarzachtalhalle hat sich für einen Gastauftritt ebenso etabliert wie Bodenwöhr. Meidenbauer zufolge soll ein weiterer Spielort im Landkreis im nächsten Jahr folgen. Die Verhandlungen laufen derzeit, weshalb er nicht mehr sagen könne und möchte.

In Neusath dabei


Teilnehmen wird das LTO ebenfalls am Theatertag 2017 in Neusath. Ein Kinder- und Jugendtheaterfestival vom 11. bis 19. März 2017 in Weiden ist schon fix. Das LTO geht für theaterpädagogische Projekte an Schulen. Mehrere Schulen im Landkreis holten sich bereits die Theatermacher ins Haus.

Das Privattheater wird öffentlich gefördert, ein Förderverein unterstützt es nicht nur ideell, sondern auch finanziell. So zahlt er zum Beispiel eine Fahrzeugbeklebung oder gibt Geld für die Kinder- und Jugendarbeit. Zudem sorgen Vereinsmitglieder bei den Aufführungen für das entsprechende Ambiente "mit einem Glaserl Sekt oder Brotaufstrichen von Vroni Hofmann", erklärt Meidenbauer mit einem Lächeln.

Flaggschiff Leuchtenberg


Das Flaggschiff des LTO sind die Burgfestspiele in Leuchtenberg, zu den festen Spielstätten zählen aber auch die Stadthalle Vohenstrauß und die Regionalbibliothek Weiden. Das LTO beschäftigt mittlerweile 20 Mitarbeiter, darunter einen Auszubildenden für Veranstaltungstechnik. Doch für Hofmann und Meidenbauer ist damit noch nicht Schluss. Bernd Hofmann träumt zum Beispiel davon, dass einmal alle Zuschauer auf der Luisenburg die grüne LTO-Decke auspacken. Er schielt etwas neidisch Richtung Amberg: "Wir haben ein tolles Ensemble und kein Theater, in Amberg ist es umgekehrt." Also hoffen der Geschäftsführer und der stellvertretende Vereinsvorsitzende auf den Glücksfall - ein eigenes Theater. Wer sich dem Förderverein anschließen oder sich genauer informieren will, wendet sich an Bernd Hofmann, Telefon 09433/20030. Einer der Vorteile:. Vereinsmitglieder erhalten jährlich bis zu vier Einladungen zu Vorpremieren,

___



Weitere Informationen:

www.landestheater-oberpfalz.de

Servus King"Servus King" handelt, wie könnte es anders sein, von Elvis in Grafenwöhr. Es bietet aber mehr als live dargebotene Elvis-Songs. Das Schauspiel mit Musik in fünf Bildern von Uli Scherr nimmt die Zuschauer mit auf eine Zeitreise in die bundesdeutsche Nachkriegszeit. Es zeigt die Aufbruchsstimmung und Rebellion der Jugend. Am Samstag, 26. November, kommt der King ab 20 Uhr in die Schwarzachtalhalle nach Neunburg vorm Wald. Karten dazu gibt es unter anderem bei www.nt-ticket.de. (ihl)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.