25 Jahre später: einstige DDR-Flüchtlinge noch einmal zu Besuch in Nabburg
Gerne am Ort der Freiheit

Die Ehepaare Schönbeck und Wolff kamen zu Bürgermeister Schärtl ins Rathaus. Mit dem Besuch wollen sie den Dank für die herzliche Aufnahme in Nabburg symbolisieren. Bild: hfz
Lokales
Nabburg
11.11.2014
4
0

Exakt vor 25 Jahren nutzten Renate und Werner Schönbeck, Tochter Kerstin und Schwiegersohn Bodo Wolff sowie die damals eineinhalb Jahre alte Enkeltochter Anne Wolff die Gelegenheit, um über die damalige Tschechoslowakei von Ostberlin nach Bayern zu reisen.

Sie wurden seinerzeit vom BGS und vielen freiwilligen Helfern in der Nabburger Nordgauhalle so gut versorgt, dass sie sich entschlossen, noch einmal hierher zu kommen. Dabei statteten sie Bürgermeister Armin Schärtl bei dessen Sprechstunde im Rathaus einen Besuch ab.

Sie konnten sich noch lebhaft erinnern. Sie ahnten damals aber nicht, dass nur zwei Tage später die Mauer fallen würde. Vater Werner Schönbeck erzählte: "Unsere Gründe waren schwerwiegend, wir mussten einfach raus, Ungewissheit über alles, was vor uns stand, gab es natürlich. Wir waren auch nicht sicher, ob wir willkommen sind! Aber - und das ist der Grund für unsere Dankbarkeit - wir wurden in der Nabburger Nordgauhalle überaus herzlich begrüßt, beköstigt, bekleidet". Die Kinder wurden während der notwendigen Behördengänge von vielen Helfern des BGS und des Arbeiter-Samariterbundes betreut. Aber nicht nur um materielles Wohl sei es den Nabburgern gegangen: "Gespräche waren es, die uns Mut machten, bei denen all unsere quälenden Fragen beantwortet wurden und die ungeheuer hilfreich waren. Auch bei unseren Gängen durch die Stadt trafen uns freundliche Blicke und Gesten der Nabburger. Danke! Wir haben in der neuen Heimat Berlin schnell Fuß gefasst, fanden Arbeit, Wohnung, Kitaplätze.....alles nicht sofort, aber bei der Suche danach konnten wir immer auf die hilfreichen Auskünfte der Nabburger zurückgreifen!"

Die Besucher überreichten Bürgermeister Schärtl einen Bildband mit dem Titel "Der Berliner Mauerstreifen heute". Schärtl revanchierte sich mit dem druckfrischen Stadtkalender 2015.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.