Acht Athleten des WSV Nabburg beim Großglockner-Berglauf am Start
Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert

Höhenluft spornt die Läuferinnen und Läufer des WSV Nabburg an und so nahmen sie an einem Wettbewerb am Großglockner teil. Bild: hfz
Lokales
Nabburg
29.07.2015
10
0
"Groß und mächtig - schicksalsträchtig": Was für Wolfgang Ambros in seinem bekannten Singspiel der Watzmann ist, war für die acht Läuferinnen und Läufer des WSV Nabburg der Großglockner. Der Berg rief und die Nabburger Athleten kamen, um einen der höchsten Berge der Ostalpen in Kärnten per pedes zu bezwingen. Mit 1188 Startern war beim Großglockner-Berglauf das Limit erreicht - ausgebucht.

Start in 1247 Metern Höhe

Der Start war in Heiligenblut auf 1247 Metern Höhe. Dann galt es auf 13 Kilometern knapp 1500 Höhenmeter zu bewältigen. Unter den Nabburger Läufern lieferten sich dabei Anita Obermeier und (Altersklasse W50) und Thomas Burger (M45) ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Burger mit exakt einer Sekunde Vorsprung gewann. Anita Obermeier erreichte das Ziel in 2:07:07 Stunden und belegte in der Altersklassenwertung Platz sechs unter 35 Startern. Burger wurde mit 2.07:6 93. von 170 Startern seiner Altersklasse. Die Ergebnisse der anderen WSV-Athleten: Marion Wegerer (W45) 2.11:10, Andreas Hammerl (M35) 2.23:06, Silvia Kühn (W45) 2.26:54, Sonja Pausch (W30) 2.40:16, Alfred Lipper (M60) 2.45:09.

Ebenfalls unterwegs war Monika Ott. Sie startete beim Fichtelgebirgs-Halbmarathon (380 Höhenmeter) und belegte dort mit 1.49:24 Stunden in der Damen-Gesamtwertung den 4. Platz.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.